TopLogo

Navigation

F3B: Navigation Letzte Aktualisierung am:
18.07.17
F3B: Saison 2013

12.11.2013

FAI-World Cup F3B 2014

Preview

The preparations for the World Cup F3B 2014 concerning the venues and the dates are finished.
The current dates can be seen at the time-table.
In the upcoming year there are again 16 FAI-World Cup Competitions F3B. One competition is organized overseas in Florida/USA.
I tried to avoid scheduling conflicts in 2014 and I was successful. But because some organizers have fixed dates it was not possible to equalize the time table furthermore.
There is a great number of competitions; therefore I´m sure that each pilot will find the adequate competitions for his individual timetable.
At this point I will not miss to publish some changes in the rules of the FAI-World Cup competitions for soaring aircraft class F3B, F3F, F3J and F3K which will be valid at the 01.01.2014.
The main difference is that in countries where three or more FAI-World Cup competitions take place in one class there will be counted two competitions instead of one how it was in the past; in this case four instead of three competitions will count for the overall ranking.

The new wording is the following:

  • Annex 3A (Sporting Code page 37)
  • Rules for Soaring World Cup Events

4. Points Allocation
The number of competitors considered for the awarding of points is limited to those who gained a counted result.

5. Classification
The World Cup results are determined by considering the total number of points obtained by each competitor in the World Cup events. Each competitor may count the results of all competitions. In the case of more than three (3) competitions in a country the results (the better results) of maximal two (2) competitions will count. To determine the total score, the results of up to three (3) events may be counted, selecting each competitor’s best results during the year.
If there are more than three (3) competitions in one country, the results of four (4) events will be counted.
In the event of a tie the winner will be determined according to the following scheme. The number of counted events will be increased from three (four), one at a time, not considering the country in which the result was achieved, until the winner is obtained. If this does not separate the tied competitors then the winner will be determined by considering the points obtained in the best three (four) events multiplied by the number of competitors flying in each event. The winner is the one with the greatest total thus calculated.

This was the first preview on the FAI-World Cup Series F3B 2014.
I wish all pilots much fun while planning the visit of their competitions for the upcoming season 2014 on the motto “To be spoilt for choice“. If there are any questions please do not hesitate to contact me.



Schedule detailed 2014
Schedule overview 2014

Der FAI-World Cup F3B 2014

Ausblick

Die Vorbereitungen für den FAI-World Cup F3B für das kommende Sportjahr sind bezüglich der Austragungsorte und der Veranstaltungstermine abgeschlossen.
Die aktuellen Termine kann man den Terminkalendern entnehmen.
Im kommenden Sportjahr sind es wieder insgesamt 16 Veranstaltungen. Eine der Veranstaltungen findet wieder in Florida/USA statt.
Es wurde versucht im Sportjahr 2014 Terminüberschneidungen zu vermeiden; dies ist gelungen. Allerdings war es wegen der Terminzwänge mancher Veranstalter leider nicht möglich den Terminkalender weiter zu entzerren. Ich gehe allerdings davon aus, dass durch die große Anzahl von Veranstaltungen jeder Pilot eine für sich gute Auswahl an Wettbewerben treffen kann.
Bei dieser Gelegenheit möchte ich nicht versäumen auf Regeländerungen bei den FAI-World Cup Wettbewerben der Seglerklassen F3B, F3F, F3J und F3K hinzuweisen, welche am 01.01.2014 in Kraft treten.
Die wesentliche Änderung besteht darin, dass in Ländern in denen mehr als drei FAI-World Cup Wettbewerbe einer Klasse stattfinden anstelle des bisher gewerteten einen Wettbewerbs, ab 2014 zwei Wettbewerbe in die Wertung kommen; für diesen Fall wird die Anzahl der gewerteten Wettbewerbe für die Gesamtwertung von drei auf vier Wettbewerbe angehoben.

Der neue Text lautet wie folgt:

  • Annex 3A (Sporting Code Seite 37)
  • Rules for Soaring World Cup Events

4. Points Allocation
The number of competitors considered for the awarding of points is limited to those who gained a counted result.

5. Classification
The World Cup results are determined by considering the total number of points obtained by each competitor in the World Cup events. Each competitor may count the results of all competitions. In the case of more than three (3) competitions in a country the results (the better results) of maximal two (2) competitions will count. To determine the total score, the results of up to three (3) events may be counted, selecting each competitor’s best results during the year.
If there are more than three (3) competitions in one country, the results of four (4) events will be counted. In the event of a tie the winner will be determined according to the following scheme. The number of counted events will be increased from three (four), one at a time, not considering the country in which the result was achieved, until the winner is obtained. If this does not separate the tied competitors then the winner will be determined by considering the points obtained in the best three (four) events multiplied by the number of competitors flying in each event. The winner is the one with the greatest total thus calculated.

Das waren die ersten Ausblicke auf die FAI-World Cup Wettbewerbe F3B 2014.
Ich wünsche allen Piloten viel Spaß bei der Planung der Wettbewerbsbesuche im kommenden Sportjahr 2014 nach dem Motto „Wer die Wahl hat, hat die Qual“.
Sollten irgendwelche Fragen auftauchen oder wenn der eine oder der andere noch Anregungen hat, dann bin ich immer und jederzeit ansprechbar.
Wir sehen uns.

Termine detailliert 2014
Termine Übersicht 2014

Ralf Decker
FAI-World Cup-Koordinator F3B



posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


11.11.2013

link to FAI Homepage

FAI-World Cup F3B 2013

Review

The FAI-World Cup F3B 2013 was finished successful. The hot World Cup Trophies in Gold, Silver and Bronze were handed out during the prize giving ceremony on the occasion of the “38th Oktoberfestpokal” in Munich.





World Cup Sieger 2013
After 2012 Andreas Böhlen won the FAI-World Cup F3B the second time.
Over all we had 16 FAI-World Cup competitions F3B, 15 competitions in Europe and one competition in the USA.
All together there were 888 participations of 270 different competitors from 20 nations, but unfortunately only three youngsters. With 383 participations the German pilots were represented most, followed by the Czech and Swiss pilots with 76 and the Austrian pilots with 68 participations. Details can be seen in the “FAI-World Cup Report”.
Many thanks also on behalf of the FAI to the organizers who had with there voluntary helpers the most part of this successful FAI-World Cup F3B 2013. There was created a wonderful trophy for the soaring classes F3B and F3F. During the World championship F3P in Coburg we had the opportunity to present this trophy to our president Antonis Papadopoulos, which found his absolute acceptance.

World Cup Pokal 2013

World Cup-Trophy F3B and F3F

This year we had numerous sponsors with supported us financially and manually. The main founding was done by Siggi Schedel “The ecological bakery”. Because of the increased number of trophies it was too expensive to produce the small planes in handiwork; therefore it was necessary to find a new way for manufacturing.
The manufacturing of the planes is now done with a spray cast method by Thomas Rößner owner of the “Solidtec Company”.
The feet of the trophies are produced and engraved by Christian Fiedler owner of the “Cad Cam Office”, the globes are modified by Reinhard Liese and the painting of the planes is done by Gerhard Köberlein.






Very impressive was the prompt publication of the results on “F3B.de” and the “FAI-homepage”. In normal case the results were published at Sunday evening or at the following Monday latest. Many thanks to Karl Hinsch and Uwe Schlaffke-Mowinkel for there engaged and solid work. Many thanks also the authors of the numerous articles; they are always an enrichment on “F3B.de”.

R. Decker
FAI-World Cup coordinator F3B

FAI-World Cup Report

Final results


link to FAI Homepage

FAI-World Cup F3B 2013

Rückblick

Der FAI-World Cup F3B im Sportjahr 2013 wurde erfolgreich abgeschlossen. Die begehrten World Cup Pokale in Gold, Silber und Bronze wurden bei der Siegerehrung anlässlich des „38. Oktoberfestpokals“ in München an die Sieger überreicht.





World Cup Sieger 2013
Andreas Böhlen konnte nach 2012 den FAI-World Cup F3B schon zum zweiten Mal gewinnen.
Am FAI-World Cup F3B 2013 haben sich 15 Veranstalter aus Europa und ein Veranstalter aus den USA beteiligt.
Es waren insgesamt 888 Teilnahmen von 270 verschiedenen Teilnehmern aus 20 Nationen, darunter leider nur drei Jugendliche. Die Deutschen Piloten waren mit 383 Teilnahmen am stärksten vertreten, gefolgt von 76 Teilnahmen aus Tschechien und der Schweiz und von 68 Teilnahmen aus Österreich. Die detaillierte Auflistung kann unter „FAI-World Cup Report“ nachgelesen werden.
An dieser Stelle möchte ich mich auch in Namen der FAI recht herzlich bei den Veranstaltern bedanken, die mit ihren ehrenamtlichen Helfern wesentlich zum Gelingen des FAI-World Cup F3B 2013 beigetragen haben.

Es wurde ein wunderschöner World Cup Pokal für die Seglerklassen F3B und F3F entworfen der während der Weltmeisterschaft F3P in Coburg unserem CIAM-Präsidenten Antonis Papadopoulos vorgestellt wurde und dessen uneingeschränkte Zustimmung fand.


World Cup Pokal 2013

World Cup-Pokal F3B und F3F

Auch dieses Jahr hatten wir wieder zahlreiche Sponsoren, die uns bezüglich der Pokale tatkräftig finanziell und auch manuell unterstützt haben.
Die Basisfinanzierung der Pokale wurde wie im vergangenen Jahr wieder von Siggi Schedel „Der ökologische Backspezialist“ übernommen. Wegen der gestiegenen Anzahl an Pokalen wurde die Erstellung der Flugzeuge in Handarbeit zu teuer, sodass neue Wege der Herstellung gesucht werden mussten. Die Fertigung der Flugzeuge für F3B und F3F im Spritzgussverfahren übernahm Thomas Rößner Inhaber der „Firma Solidtec GmbH“.
Die Sockel wurden von Christian Fiedler der „Firma CAD CAM Office“ gefräst und graviert; die Umarbeitung der Globen wurde von Reinhard Liese und die Lackierung der Flugzeuge von Gerhard Köberlein vorgenommen.
An dieser Stelle mein herzlicher Dank an alle Beteiligten.






Eindrucksvoll war die zeitnahe Veröffentlichung der Ergebnisse auf „F3B.de“ und auf der „FAI-website“. Im Regelfall waren die Ergebnisse schon am Sonntagabend oder spätestens am darauf folgenden Montag nach den Wettbewerben auf den beiden Websites zu finden.
An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an Karl Hinsch und an Uwe Schlaffke-Mowinkel für ihre engagierte und zuverlässige Arbeit.
Mein Dank gilt auch den Verfassern der zahlreichen Berichte, die immer eine Bereicherung auf „F3B.de“ darstellen und den Außenstehenden am Wettbewerbsgeschehen teilhaben lassen.

R. Decker
FAI-World Cup coordinator F3B

FAI-World Cup Report

Final results


posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


FSG Lünen








21.10.2013

Video vom Lippeweidenpokal 2013.

Video vom Lippeweidenpokal 2013

posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel








05.10.2013

Collection of Signatures for the Contest Eurotour terminated

In 2013 there are in total 234 active F3B-pilots. 148 pilots (=63%) support this initiative.

Final results of the initiative

Best regards

Erkki Arima (FIN), Sylvain Coulomb (FRA), Denis Duchesne (BEL), Stefan Eder (GER), Wout Heijne (NED), Karl Hinsch (GER), Peter Hoffmann (AUT), Günther Matzelberger (AUT), Isabelle Medard (FRA), Patrick Medard (FRA), Thomas Schorb (GER), Jan Stonavski (CZE), Michael Wohlfahrt (GER)


Unterschriftenaktion für die Contest Eurotour abgeschlossen

Von den im Jahr 2013 insgesamt 234 aktiven F3B-Piloten unterstützen 148 Piloten (=63%) diese Initiative.

Endgültige Ergebnisse der Umfrage

Mit freundlichen Grüßen

Erkki Arima (FIN), Sylvain Coulomb (FRA), Denis Duchesne (BEL), Stefan Eder (GER), Wout Heijne (NED), Karl Hinsch (GER), Peter Hoffmann (AUT), Günther Matzelberger (AUT), Isabelle Medard (FRA), Patrick Medard (FRA), Thomas Schorb (GER), Jan Stonavski (CZE), Michael Wohlfahrt (GER)




World Cup Sieger 2013

01.10.2013

link to FAI Homepage

FAI-World Cup F3B 2013










Final results

Platzierung Name Jun Nation World Cup Punkte
1. Andreas Böhlen _ SUI 130
2. Thomas Dylla _ GER 124
3. Andreas Kunz _ GER 117
4. Andreas Herrig _ GER 110
5. Martin Herrig _ GER 107
6. Christian Fiedler _ GER 90
7. Martin Weberschock _ GER 86
8. Petr Hulík _ CZE 85
9. Bernhard Flixeder X AUT 83
10. Denis Duchesne _ BEL 80


Final results

posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


Sieger München

29.09.2013


38. Oktoberfestpokal 2013


München, GER


Platzierung Name Junior Nation World Cup Punkte
1. Martin Herrig _ GER 50
2. Daniele Amici _ ITA 40
3. Bernhard Flixeder X AUT 30
4. Jürgen Pölzl _ AUT 25
5. Andreas Kunz _ GER 20
6. Ennio Villani _ ITA 19
7. Jens Buchert _ GER 18
8. Andreas Herrig _ GER 17
9. Martin Weberschock _ GER 16
10. Pasi Väisänen _ SWE 15

Oktoberfestpokal result
Oktoberfestpokal result auf rcsolutions

Bilder vom Oktoberfestpokal


posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


Bericht O-Pokal


Das Teilnehmerfeld, das dieses Jahr den Weg nach München zum 38. Oktoberfestpokal angetreten hatte, war mit 89 Teilnehmern etwas 'kleiner' als sonst. Was allerdings kein entscheidender Nachteil war, denn das recht gleichmäßige Früh-Herbst-Wetter hielt am Freitag und Samstag Morgen eine hartnäckige Wolkendecke in ca. 200 m Höhe bereit, wodurch sich die fliegbare Zeit doch etwas verringerte. Trotzdem gelang es durch die gewohnt souveräne Wettbewerbsführung der Münchener und die überlappend geflogenen Zeitflüge, vier Runden zu komplettieren.

Im Laufe der drei Tage nahm der Wind graduell von fast vernachlässigbarer Stärke zu, sodass anfangs noch 1.0er Seile die Wahl waren, während am Ende 1.3er ausgepackt werden mussten und seit längerer Zeit auch wieder Flieger am Seil platzten. Im Vergleich zu den Vorjahren war die Windrichtung allerdings geradezu übermäßig stabil aus Ost!

Wie so oft wurde wegen des quasi erzwungenen Höhenlimits mit Speedflug begonnen. Trotz des nur leicht spürbaren Windes waren einige Sub-16er Zeiten möglich. Martin Herrig holte sich mit einer sauberen 15.64 den Tausender, dicht gefolgt von den mit 15.96 s Zeitgleichen Jan Kohout und Daniele Amici.

Der Zeitflug wurde noch verschoben und dafür mit Streckenflug fortgesetzt, in dem es nur schwach ausgeprägte Thermik gab, wodurch die Streckenzahlen nur zwischen 14 und 23 variierten. Es wurde gleich noch Streckenflug von Runde 2 angehängt, in dem es zwar einen Hauch besser ging, aber wieder Setup, präzises Fliegen und das Gespür für die schwachen Aufwinde wichtig waren.

Zeitflug von Runde 1 wurde erst am Samstag morgen geflogen und stellte sich mit den geringen Höhen und minimaler Thermik als nicht unerhebliches Problem dar, dem einige Piloten zum Opfer fielen.

Aber nicht nur Absaufer kosteten Punkte. Der noch etwas jetlag behaftete Autor kam auf die Idee, nach Seilriss wegen line-crossing den Flieger selbst zu fangen - ohne sich bewusst zu sein, dass er im Sicherheitsbereich stand... Schade, denn die Chancen auf einen Podest-Platz waren wohl so gut wie selten.

Allerdings erging es auch anderen Favoriten suboptimal... Andreas Böhlen zum Beispiel verwendete in den ersten beiden Speeds gleich zweimal, was wohl systematisch mit dem Wechsel auf den etwas kleineren Flieger (Jedi) zusammen hängen musste. Ansonsten war der zweite Speed aber dank etwas mehr Wind einen Tick schneller und es gelang dem Autor ein schöner Flug zur einzigen Sub-15er Zeit, gefolgt von Martin Herrig mit 15.06 und Jürgen Pölzl mit 15.11 s.

Samstag kam entgegen der Prognose die Sonne nicht zum Vorschein, so dass das Zeitgefühl dann schon etwas gestört war, als es plötzlich gegen 18:30 Uhr anfing dunkel zu werden und der letzte Zeitflug (erste Hälfte von Runde 3 noch angefangen) beendet wurde...

Der Sonntag empfing die Teilnehmer mit einem deutlich lebhafteren Wind und trockenerer Luft, sodass direkt in die zweite Hälfte des Zeitflugs von Runde 3 gestartet werden konnte. Die anfänglichen Vermutungen, dass die mangelnde Thermik selbigen unüberwindlich machen würde, bestätigten sich durch die sehr guten Hochstarthöhen über 300 m zum Glück nicht. Von einigen Ausnahmen abgesehen... Schön zu beobachten war zum Beispiel die Rettungs-Aktion von Bernhard Henschel an der nördlichen Waldkante, an der er eine leichten Heber ausfliegen und sich gefühlte zwei Minuten in ca. 30 m Höhe halten konnte.

Im Streckenflug von Runde 3 trennte sich etwas die Spreu vom Weizen, weil der doch deutliche Wind schweres Fliegen, saubere Wenden und eine gute Linie erforderte. Von der Martin Herrigs Ausnahme mit 26 Strecken abgesehen gingen die die Tausender recht konstant mit überwiegend 23-24 Strecken weg.

Im anschließenden Speed von Runde 3 hatte der Wind noch etwas mehr aufgefrischt und es war klar, dass es unter 14 Sekunden gehen würde. Mit Bernhard Flixeder, Martin Herrig, Andreas Kunz und Jürgen Pölzl knackten gleich vier Piloten die 14er Zeiten. Allerdings gab es jetzt auch wegen Seilrissen vermehrt Nullwertungen bei abgelaufener Rahmenzeit...

Dies widerfuhr auch im finalen vierten Speed einigen Piloten, darunter Peter Hoffmann der bis dahin ganz gut im Führungsfeld dabei war. In den Top-10 angekommen konnten einige der Führenden dann doch sichtlich nicht ganz so gut mit dem Druck umgehen und schafften nur 15er Zeiten. Wieder gab es vier 13er Zeiten, die sich allerdings eher gleichmäßig über das in inverser Rangfolge startende Feld verteilten - wohl weniger dem Thermik-Einfluss als vielmehr zurückgeworfenen Piloten mit entsprechendem Frustrations-Potential geschuldet ;-)

Letztendlich konnte Martin Herrig mit einem sehr knappen Flug (bei dem er wie zuvor schon fast zum Verwender angesetzt hatte, weil das Signal so spät kam) die bestehende Führung vor Daniele Amici halten. Bernhard Flixeder sicherte sich noch den dritten Platz in der Einzelwertung, womit er in der Juniorenwertung wieder einmal zweifellos auf Platz eins landete. Aber es ist auch schön zu sehen, dass Johannes Krischke als zweiter Junior sehr große Fortschritte gemacht hat und Bernhard vielleicht bald auf die Fersen rückt ;-)

In der Team-Wertung gelang Team Bella Italia (Daniele Amici, Ennio Vilani, Carlo Rosso) der Sprung auf das Sieger-Treppchen - vor Team Kulmbach Express I (Andreas Kunz, Jens Buchert, Christian Fiedler) und dem deutsch-tschechischen Joint-Venture Team Badesalz (Martin Weberschock, Jan Kohout, Christoph Sarter).

Es war das erste Mal, dass Ralf Decker als maßgeblicher Drahtzieher und Mit-Organisator aller O-Pokale nicht selbst teilnehmen konnte, weil er durch ernsthafte Krankheit gezwungen war, im Krankenhaus zu bleiben... Aber die Genesungskarte, die quasi das gesamte Teilnehmerfeld spontan kreierte und unterzeichnete, hilft ihm hoffentlich, schnell wieder auf die Beine zu kommen.

Auch in seiner Abwesenheit haben die Wettbewerbsleitung um Armin Hortzitz und Reinhold Krischke und die fleißigen Helfer des MCM den Oktoberfest-Pokal aber wieder zu einem hochkarätigen Wettbewerb gemacht. Was Ralf hoffentlich beruhigt und wofür ihnen ein großer Dank ausgesprochen werden muss! Ich bin mir sicher, dass es auch nächstes Jahr wieder einen unvergleichlich spannenden Wettbewerb geben wird und sich das Kommen auf jeden Fall lohnt!

Andreas Herrig, 30.09.2013


Nardt Plakat

23.09.2013

Als Andenken an die F3B WM 2013 können 4 Plakate mit den Unterschriften der Teilnehmer unter
Plakat Versteigerung auf EBay


ersteigert werden..
Größe 2 x 3 m
Versteigerungsende: 28.09.2013


Reinhard Dylla

posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


FSG Lünen







Sieger Lünen

22.09.2013


16. Lippeweiden Pokal Wettbewerb 2013


Lünen, GER


Platzierung Name Junior Nation World Cup Punkte
1. Wohlfahrt,Michael _ GER 50
2. Weberschock,Martin _ GER 40
3. Böhlen,Andreas _ SUI 30
4. Huggler,Niklaus _ SUI 25
5. Seyfang,Michael _ GER 20
6. Hansoulle,Steeve _ BEL 19
7. Baudis,Jiri _ CZE 18
8. Christian Fiedler _ GER 17
9. Kohout,Jan _ CZE 16
10. Hortzitz,Armin _ GER 15

Lünen result
ersten Fotos vom Wochenende

Speed Knock Out Lünen 2013

Rules:
The working time is 5 min. The number of trials is unlimited. The official result is the best time performed during the working time. If one model has entered the course the other one must not enter the course until the first one has finished the trial. The Pilot having the worst result is knocked out.
Die ersten 8 Plazierten haben sich für den Speed knock out qualifiziert.
Michael Wohlfahrt
Andreas Böhlen
Michael Seyfang
Jiri Baudis
Martin Weberschock
Nicklaus Huggler
Steeve Hansoulle
Christian Fiedler

Folgende Paarungen ergaben den fight:

Michael Wohlfahrt ( 22,45 ) vs Andreas Böhlen (15,55; 16,37) Andreas Böhlen weiter
Michael Seyfang ( 14,95; 15,66 ) vs Jiri Baudis ( 15,10 ) Michael Seyfang weiter
Martin Weberschock ( 15,38; 15,27; 14,92) vs Nicklaus Huggler ( 14,98; 16,56; 15,14; ) Martin Weberschock weiter
Steeve Hansoulle ( 15,46; 14,57) vs Christian Fiedler ( 14,82; 15,21; 15,52 ) Steeve Hansoulle weiter

Semi Finale


Andreas Böhlen ( 15,26; 14,62 ) vs Michael Seyfang ( 14,97; 15,46 ) Andreas Böhlen weiter
Martin Weberschock ( 14,84; 14,21 ) vs Steeve Hansoulle ( 17,17; 14,89; 14,71; 14,89) Martin Weberschock weiter

Finale


Andreas Böhlen ( 15,57; 14,78 ) vs Martin Weberschock ( 14,82; 14,79)

Andreas Böhlen gewinnt mit 0,01 sec Vorsprung. Herzlichen Glückwunsch.



posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel



Contest F3B Eurotour Manager gewinnt World Cup Wettbewerb

Nach drei Runden verteidigt Michael Wohlfahrt im spannenden letzten Speedflug seine Führung
und gewinnt den 16. Lippeweidenpokal-Pokal knapp vor Martin Weberschock und Andreas Böhlen.


Der Nachwuchs kommt



Axel und Steeve














Jüngster Teilnehmer im Feld, Axel Hansoulle. Der Zehnjährige schlägt sich tapfer bei seinem ersten F3B Wettbewerb.


Zum 16. Mal fand an diesem Wochenende der Lippeweidenpokal auf dem Segelfluggelände der Flugsportgruppe Lünen statt. Mit etwa 80 Piloten aus sechs Nationen war der Wettbewerb auch wieder gut besucht.

Beim Training am Freitag blies der Wind den angereisten Piloten etwas um die Ohren. Viele nutzten die Chance für ein paar Trainingsstarts und erkundeten so das Gelände. Am Abend traf sich ein Teil der Wettbewerber im Hangar der Flugsportgruppe. Bei Pizza und Freigetränken wurde über verschiedene Themen diskutiert oder auf die langsam ausklingende Saison zurückgeblickt. Vielen Dank an dieser Stelle für die kostenfreien Getränke und die hervorragende Bewirtung durch Peter Hubbertz und Tobias Ebner!

Der Samstag begann nach dem obligatorischen Briefing mit dem Zeitflug. Eine machbare Aufgabe, die meist nur bei der Landung etwas differenzierte. Weiter ging es direkt mit dem Speed. Wegen der mauen, beinahe windstillen Bedingungen sowie dem wolkenverhangenen Himmel waren Zeiten im 15er Bereich das Optimum. Den Tausender holte sich Jiri Baudis mit einer 15,2 s Zeit.

Im Streckenflug war das Wetter nicht wesentlich besser. Schaffte man 22 Strecken konnte man sich seines Tausenders fast immer sicher sein. Nur in wenigen Gruppen waren bis zu 27 Strecken drin.

Runde 2 wurde mit dem Streckenflug begonnen. Der Wind war inzwischen fast völlig eingeschlafen. Erkennbar war das am Rauch, der aus dem Kühlturm des naheliegenden Kraftwerkes aufstieg. Für die Tausend Punkte war die 20-Strecken-Marke maßgebend. In einigen Gruppen reichten auch 18 oder weniger.

Es ging mit dem zweiten Speed weiter. Die Zeiten lagen größtenteils im 16er und 17er Bereich. Den Tausender erflog Michael Wohlfahrt mit einer 15,3 s Zeit. Ausklang fand der Wettbewerb am Abend mit den ersten drei Gruppen des Zeitfluges. Erstmals wurde es richtig spannend, da die Abendthermik nur weit im westlichen Luv oder im Lee zu finden war. In Gruppe 1 dieser Aufgabe schafften nur zwei Piloten die Zeit, wobei beide an den jeweils gegenüberliegenden Platzenden flogen. Bei den späteren Gruppen war der Flug im Luv die sichere Variante, weshalb sie auch bevorzugt wurde.

Auch am Sonntagmorgen waren die Wetterverhältnisse unverändert. Der Zeitflug war für viele schnell vergessen, da man sich nur unter den Wolken, welche vom Kraftwerk herüberzogen, aufhalten musste und seine Zeit fast immer problemlos schaffte.

Im dritten Streckenflug frischte der Wind etwas auf, sodass bis zu 27 Strecken geflogen werden konnten. Das gleiche auch zu Beginn des finalen Speeds. Vor allem im ersten Drittel des Starterfeldes waren noch gute Verhältnisse vorhanden, was einige schnellere Zeiten bedeutete. Den Tausender sicherte sich bei nachlassendem Wind Martin Weberschock mit einer 14,7 s Zeit. Damit schob er sich im Gesamtklassement auf Platz 2 vor. Andreas Böhlen landete vor seinem Landsmann Niklaus Huggler auf Platz 3. Den Sieg sicherte sich Michael Wohlfahrt, der im Speed noch eine 15,1 s Zeit herausholte.

Große Freude auch im belgischen Lager. Der erst 10-jährige Axel Hansoulle zeigte bei seinem Wettbewerbsdebut eine souveräne Leistung. Selbst ein (glücklicherweise) folgenloser Zusammenstoß mit dem Autor im dritten Zeitflug brachte ihn nicht aus der Ruhe. Bei der Siegerehrung waren nicht nur Vater und Sohn sichtlich stolz, aubrhttp://www.f3b.de/uploads/headlunen.jpghttp://www.mcm-muenchen.de/galerie/category/23-oktoberfestpokal-2013ch alle anderen Teilnehmer gratulierten herzlich zum Gewinn in der Jugendwertung.

Ein paar Worte auch noch zum Speed-Fly-Off:
Wie immer traten 2 Piloten in einer 5-minütigen Rahmenzeit gegeneinander an. Der Pilot, der die schnellste Zeit schaffte gewann und kam eine Runde weiter. Ausgeflogen wurde der Sieger unter den besten acht Piloten. Trotz der mauen Bedingungen zeigten alle Starter, was in ihnen steckte. Zum Weiterkommen waren immer 14er Zeiten notwendig. Besonders spannend wurde es im Finale zwischen Martin Weberschock und Andreas Böhlen. Mit einer 14,79 s legte Martin stark vor. Andreas konnte dem lange nicht folgen. Erst der letzte Flug änderte das, als die Uhr nach 14,78 s stehen blieb. Damit gewann der Schweizer das KO-Fly-Off, denkbar knapp. Letztlich waren sich alle einig, dass beide Piloten eine herausragende Leistung auf Weltklasseniveau zeigten und so alle Zuschauer faszinierten.

Ein großer Dank geht an die Helfer der Flugsportgruppe Lünen für ihren großartigen Einsatz. Ohne nennenswerte Fehler war ein zügiger Ablauf des Wettbewerbes gewährleistet. Hervorheben möchte ich hier besonders Uwe Schlaffke-Mowinkel und Peter Hubbertz, die als Organisatoren und Wettbewerbsleiter den Grundstein für dieses spannende Wochenende gelegt haben.

Auch die Currywurst war wieder köstlich und so gibt es für mich genügend gute Gründe auch im nächsten Jahr wieder die Reise nach Lünen einzuplanen.

Thomas Dylla


20.09.2013

Concerning the signature campaign

Dear friends,
As a representative of the organizer that has been put „in demand to fulfill the F3B pilots petition“ by Thomas Schorb, if possible during his this year´s competition, I would like to take the opportunity to share some information and some thoughts with you.
The Modellbau Club München e.V. is going to run the Oktoberfestpokal this year the 38. time. That means, the first Oktoberfestpokal competition took place about 20 (!) years before the self-proclaimed inventor of competition sports, the Contest company, was founded.
We have every year up to 70 voluntary helpers to run the competition. They set up the whole infrastructure and remove it afterwards, they sit under the sighting devices, they provide you with food and beverages and remove the scattered garbage, etc., etc. These guys do this voluntarily, without any remuneration, just the meal is for free. They come to the airfield and back home on their own expenses. Many helpers, including myself, refrain from flying at the competition in order to ensure a decent and fair event.

We have every year about 50 sponsors who contribute material prizes worth between 10.000 and 20.000 €. To gain these sponsors we write hundreds of emails, make hundreds of phone calls, visit the Nuremberg toy fair to talk to prospects personally, etc., etc. Everything goes on our own expenses. Not to mention the dozens of hours spent. We produce the MCM-Magazine. We think about how to continuously improve the performance of our competition and take up of course third party improvement proposals. This year for example we plan to put online the intermediate results via Christian Müllers F3B-program almost real-time in order to inform the F3B fans who trace the event at home.

Well, and now there is the Contest Modellsport GbR, a privately owned company, with a business model based on the voluntarily working organizers. Or you could say based on the useful idiots doing the work. According to their homepage, they have several general managers (Geschäftsführer), even more managers and a couple of advisors. When asking them whether these people get paid in any way, you don´t get the answer yes or no, but something like “we are not obliged to provide information on that” or “keep your breath to cool your porridge”. Okay. Until recently we organizers did even pay money to this company. Information, however, for what this money was used, has never been provided.
The Contest Modellsport GbR has stated reputable objectives on their homepage:
“The CONTEST objectives:
- Positioning of the model sport as a "sport" (away from the "toy" image)
- "PR begins at home" - promoting a "sportsman-consciousness" among the best
- Generation of general media attention through a professional presentation and "packaging" of the model sport
- Long-term increase of interest in the model sports in the society especially among the young”

Now one could ask what measures have been taken by Contest to reach these objectives. The only visible item which comes in my mind is their homepage. In essence it consists of quite outdated content and result lists of the various classes which lag weeks or month behind currentness (except F3B, forced by the competition with the WorldCup where results are published more or less directly after completion of a competition). Furthermore Horst Kropka uses his concentrated media power to consequently act as if the F3B class was not existing. I´m sure F3B will survive even that.

And then there is the prize money. A good thing, no doubt about it. Not so good, however, that it gets distributed in a sort of autocratic manner. When asking the question what formula is used to distribute the prize money to various classes and rankings you receive the answer: see above.
In the meantime we have a well performing WorldCup embedded in the FAI. The coordinators and helpers of the WorldCup work voluntarily as well. Just have in mind that the fast development of the WorldCup in various glider classes, especially F3B, is the direct consequence of the friction caused by Contest in 2010/11 and their misperformance. Therefore the question is lawful how much made up ground by the WorldCups one is willing to give away by returning to Contest.

Of course you can seriously debate about the question whether the point- or percentage-valuation is the better or fairer system. In case the majority tends to the percentage system, I don´t see a reason why we should not put a proposal via our CIAM delegates to change this accordingly. A real contribution to the progress in this question might be a compromise between the higher resolution of the percentage valuation and the point system inherent advantage to differentiate the results depending on the number of competitors. Herewith one would avoid the “cheap 100%” which has been a matter of heart of Contest. This is an appealing and nontrivial task rather than the simple pro or contra percentage/points. By the way, based on the initiative of the DAeC a first change in the WorldCup point system has been signed off by the CIAM with effect of 2014. The WordCups react on “customer wishes”.

With the performance shown in the recent years, Contest Modellsport GbR is simply needless. Nevertheless, since February 2011 (!!) Horst Kropka and Michael Wohlfahrt do have an offer for talks in writing from the organizers. There has been no reaction until today.
Now you might understand, why I do have a problem that we (organizers) are now “in demand” to bring about a solution. Sorry, but to put us in demand goes way overboard. The nice thing with voluntary work (= the useful idiots doing the work) is by the way, that you do not have to do it.
Everybody putting demands to organizers that have been running successful competitions for a couple of years is free to set up an run a Contest competition himself. Maybe Contest Modellsport GbR offers some support, which would be a constructive measure.
Again: If the Contest Modellsport GbR is willing to substantially speak about the critical issues (transparency on the financials, prize money allocation, criteria for inclusion and exclusion of competitions in/out of the tour, tangible activities to reach the self-postulated objectives, support for the organizers, etc.), no problem, we are ready to do so. But not on the edge of the Oktoberfestpokal. That´s definitely not going to happen! We want to concentrate there on the most important, our sport and the competition management. Just have in mind: Organizations and valuation systems come and go, F3B remains!

So far from my side, maybe you think about it.


Armin

16.09.2013

Zur Unterschriftenaktion

Liebe Freunde,
als ein Vertreter des Veranstalters, der von Thomas Schorb "gefordert" ist, mit der Contest Modellsport GbR "eine Lösung zu erarbeiten" und dies möglichst während seines diesjährigen Wettbewerbs, nehme ich die Gelegenheit war, an dieser Stelle ein paar Informationen zu geben und erlaube mir, den einen oder anderen Gedanken zu äußern.

Der Modellbau Club München e.V. veranstaltet nun zum 38. Mal den Oktoberfestpokal. Das heißt, der erste Oktoberfestpokal-Wettbewerb fand etwa 20 (!) Jahre vor der Gründung des selbst ernannten Erfinders des Wettbewerbssports, der Fa. Contest, statt. Jedes Jahr wirken rund 70 freiwillige Helfer mit, den Wettbewerb durchzuführen. Sie bauen die gesamte Infrastruktur auf und wieder ab, sie sitzen unter den Linien, versorgen Euch mit Speisen und Getränken und räumen auch den liegengebliebenen Müll wieder weg, etc. etc. Die Leute machen das ehrenamtlich, ohne jedwede Bezahlung, lediglich die Brotzeit ist frei. Sie kommen auch auf eigene Kosten zum Flugplatz und wieder nach Hause. Viele Helfer, auch ich selbst, verzichten darauf, beim Wettbewerb mitzufliegen, um einen ordentlichen und sportlich fairen Ablauf sicherzustellen.
Wir haben jedes Jahr etwa 50 Sponsoren, die Euch Sachpreise im Wert zwischen 10.000 und 20.000 € zur Verfügung stellen. Diese Sponsoren kommen nicht von selbst. Wir schreiben Hunderte von Emails, führen Hunderte von Telefonaten, fahren auf die Spielwarenmesse, um Sponsorengespräche zu führen, etc., etc. Natürlich alles auf eigene Kosten. Von den Dutzenden von Stunden ganz abgesehen. Dann produzieren wir das MCM-Magazin. Wir machen uns Gedanken, wie wir den Wettbewerb ständig verbessern können und greifen dabei auch konstruktive Verbesserungsvorschläge, die an uns herangetragen werden, gerne auf. Dieses Jahr haben wir beispielsweise vor, die Zwischenergebnisse fast in Echtzeit über Christian Müllers Auswerteprogramm online zu stellen, um mit einer quasi live-Berichterstattung die vielen F3B-Interessierten, die das Geschehen von Zuhause aus verfolgen, zu informieren.

Soweit dazu! Und nun gibt es da die Firma Contest Modellsport GbR, ein privatwirtschaftliches Unternehmen, dessen Geschäftsmodell auf den ehrenamtlich arbeitenden Veranstaltern aufsetzt. Man könnte auch sagen, auf den nützlichen Idioten, die die Arbeit machen. Lt. Homepage gibt es in dieser Firma mehrere Geschäftsführer, noch mehr Manager und auch ein paar Berater. Auf die Frage, ob denn diese Personen bezahlt werden, erhält man als Antwort nicht ja oder nein, sondern so etwas wie "als GbR brauchen wir darüber keine Auskunft zu geben" oder schlicht "das geht dich nichts an". Okay. Bis vor kurzem haben wir als Veranstalter an diese Firma auch noch Geld bezahlt. Aber eine Auskunft darüber, wofür dieses denn verwendet wird, wurde permanent verweigert.

Nun hat die Contest Modellsport GbR lt. ihrer Homepage durchaus ehrenwerte Ziele formuliert:
"The CONTEST objectives :
- Positioning of the model sport as a "sport" (away from the "toy" image)
- "PR begins at home" - promoting a "sportsman-consciousness" among the best
- Generation of general media attention through a professional presentation and "packaging" of the model sport
- Long-term increase of interest in the model sports in the society especially among the young"

Jetzt fragt man sich natürlich, welche Maßnahmen von Contest ergriffen wurden, um diese Ziele zu erreichen. Das einzig Sichtbare, was mir dazu einfällt, ist die Homepage. Und die besteht im Wesentlichen aus Uralt-Inhalten und Ergebnislisten in den einzelnen Klassen, die der Aktualität Wochen, teils Monate hinterherhinken (außer F3B, denn da gibt es ja die Konkurrenz vom WorldCup, bei dem die Ergebnisse in der Regel kurz nach Abschluss der Wettbewerbe veröffentlicht werden). Im Übrigen setzt Horst Kropka seine geballte Medienmacht ja dazu ein, die Klasse F3B in seinen Publikationen gezielt totzuschweigen. Nun ja, auch das wird die Klasse überleben.
Und dann gibt es ja noch die Preisgelder. Eine gute Sache, keine Frage. Nicht so gut nur, dass diese nach Gutsherrenart irgendwie verteilt werden. Auf die Frage, nach welchem Schlüssel denn die Preisgelder auf die verschiedenen Klassen und Platzierungen verteilt werden, erhält man die Antwort: siehe oben.

Wir haben mittlerweile einen funktionierenden WorldCup, der von unserer Dachorganisation, der FAI, getragen wird. Und auch die Koordinatoren und Helfer der WorldCups machen das ehrenamtlich. Man darf auch nicht vergessen, dass die rasante Entwicklung der WorldCup-Strukturen in mehreren Seglerklassen, insbesondere in F3B, direkte Folge des durch Contest 2010/11 ausgelösten Eklats, also direkte Folge ihrer eigenen Fehlleistungen ist. Insofern ist auch die Frage legitim, wie viel man des durch die WorldCups inzwischen gewonnenen Bodens bereit ist, durch eine Rückkehr zu Contest wieder preiszugeben. Natürlich lässt sich über die Frage trefflich streiten, ob eine Punkte- oder Prozente-Wertung besser oder gerechter ist. Wenn die Mehrheit zur Prozentwertung tendiert, sehe ich keinen Grund, warum man nicht über die Delegierten einen Antrag einbringt, dieses zu ändern. Ein echter Beitrag zum Fortschritt in dieser Frage wäre vielleicht der Kompromiss zwischen der höheren „Auflösung“ der Prozentwertung und dem der Punktwertung immanenten Grundgedanken, die Höhe und damit die Wertigkeit des Siegerergebnisses auch ein wenig von der Anzahl der Teilnehmer abhängig zu machen. Damit würde man den „billigen Hunderter“ vermeiden, was ja ebenfalls eine „Herzensangelegenheit“ von Contest ist. Das ist eine reizvolle und nicht triviale Aufgabe, die etwas komplexer ist als Pro oder Contra Punkte/Prozente. Eine erste Änderung der WorldCup-Punktwertung wurde übrigens in diesem Jahr auf Antrag des DAeC von der CIAM beschlossen und gilt ab 2014. Die WorldCups reagieren also durchaus auf „Kundenwünsche“.

Mit ihrer in den letzten Jahren an Tag gelegten Performance ist die Fa. Contest Modellsport GbR aus meiner Sicht überflüssig wie ein Kropf. Dennoch, seit Februar 2011 (!!) liegt Horst Kropka und Michael Wohlfahrt seitens der deutschen Veranstalter schriftlich ein Gesprächsangebot vor. Es beinhaltet alle Themen, über die zu sprechen wäre. Eine Reaktion erfolgte bis heute nicht.

Nun versteht ihr vielleicht, warum ich schon ein Problem habe, dass wir (Veranstalter) nun "gefordert" werden, eine Lösung herbeizuführen. Sorry, aber das von uns zu fordern, geht zu weit. Das Schöne an der ehrenamtlichen Tätigkeit (= die nützlichen Idioten, die die Arbeit machen) ist nämlich, dass man sie nicht machen muss.

Es ist jedem, der hier Forderungen an die Veranstalter, die wie oben geschildert ja zumindest ein bisschen was tun, stellt, unbenommen, selbst einen Contest Wettbewerb zu veranstalten. Vielleicht bietet die Fa. Contest ja Unterstützung dafür an, wäre ja mal eine konstruktive Maßnahme.

Nochmal: Wenn die Contest Modellsport GbR über die kritischen Themen (Transparenz bei den Finanzen, bei der Preisgeldallokation, den Kriterien für Aufnahme und Ausschluss von Wettbewerben aus der Tour, konkrete Maßnahmen zur Erreichung der selbst gesteckten Ziele, Unterstützung der Veranstalter, etc.) substanziell sprechen will, gerne. Aber nicht am Rande des Oktoberfestpokals. Das kommt nicht infrage! Denn da wollen wir uns auf das Wichtigste konzentrieren, nämlich auf unseren Sport und darauf, einen ordentlichen Wettbewerb zu machen. Denn: Die Organisationen und Wertungsmodi kommen und gehen, F3B bleibt!
Nix für ungut, aber denkt mal drüber nach.<b brr>
Armin




FSG Lünen








16.09.2013

16. Lippeweiden Pokal Wettbewerb 2013

Startliste und Windenlinie auf der Homepage der FSG Lünen FSG Lünen

posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel



13.09.2013

Collection of Signatures of the Active F3B-Pilots

Dear F3B-pilots,

some F3B-Pilots launched in Kirchheim a survey regarding the F3B-Eurotour with the statement as follows:

"In the future we would still like to participate in the Contest-Eurotour competitions and ask the organizers from 2014 on to join again the Eurotour and provide their result lists for „Contest“."

In 2013 we asked many active pilots, if they want to support this statement with their signature.

Until the 1st of September 2013 signed 145 (=61%) of 239 active pilots.

On the F3B-competition in Binningen I gave this intermediate result to the present organizers. In the meantime all organizers as well as Contest are informed about this preliminary result. I would like to inform you here as well:

results of the initiative

The initiative will be continued until the end of the season 2013. The final results shall be presented on the Oktoberfestpokal to the international organizers, to Contest Modellsport GbR and to the pilots.

Now the organizers and Contest are in demand to fulfill the F3B-pilots petition. We hope, that by good will on both sites the first steps can be done in Munich.

So we look forward to an exciting and diversified F3B-season 2014.

Best regards

in representation: Thomas Schorb


Unterschriftenaktion der aktiven F3B-Piloten

Liebe F3B-Piloten,

auf Initiative einiger F3B-Piloten wurde in Kirchheim eine Umfrage mit folgendem Wortlaut gestartet:

"Wir möchten auch weiterhin in F3B die Contest-Eurotour fliegen und bitten daher die Veranstalter, ab 2014 wieder an der Eurotour teilzunehmen und ihre Ergebnisse für "Contest" freizugeben."

Im Laufe der Saison 2013 haben wir viele aktive Piloten gefragt, ob sie diese Aussagen mit ihrer Unterschrift unterstützen möchten.

Mit Stand vom 1.09.2013 sind 145 (=61%) von 239 aktiven F3B Piloten dieser Initiative beigetreten. Eine detaillierte Aufstellung je Nation könnt ihr der Anlage entnehmen.

Auf dem F3B-Wettbewerb in Binningen haben die anwesenden Vertreter der Veranstalter bereits einen aktuellen Zwischenstand von mir erhalten. Zwischenzeitlich wurden sowohl alle Veranstalter wie auch die Contest Modellsport GbR über diesen Zwischenstand unterrichtet. Ich möchte euch nun auf diesem Weg ebenfalls über diesen aktuellen Zwischenstand informieren:

Ergebnisse der Umfrage

Die Unterschriftenaktion wird noch bis zum Saisonende 2013 fortgesetzt. Das Ergebnis soll auf dem Oktoberfestpokal in München den anwesenden Veranstaltern, den Verantwortlichen von Contest Modellsport GbR und den Piloten übergeben werden.

Nun sind sowohl die Veranstalter der F3B-Wettbewerbe wie auch die Contest Modellsport GbR gefordert, gemeinsam eine Lösung zu erarbeiten, um der Bitte der Mehrheit der aktiven F3B-Piloten nachzukommen.

Wir hoffen, dass dies bei gutem Willen auf beiden Seiten bereits auf dem Oktoberfestpokal in München gelingen kann und freuen uns schon auf eine spannende und abwechslungsreiche Saison 2014.

Mit freundlichen Grüßen

stellvertretend: Thomas Schorb



World Cup Pokal 2013

09.09.2013

link to FAI Homepage

FAI-World Cup F3B 2013










Platzierung nach vierzehn aus sechzehn Wettbewerben

Platzierung Name Jun Nation World Cup Punkte
1. Andreas Böhlen _ SUI 130
2. Thomas Dylla _ GER 124
3. Andreas Kunz _ GER 117
4. Andreas Herrig _ GER 110
5. Christian Fiedler _ GER 90
6. Petr Hulík _ CZE 85
7. Martin Herrig _ GER 82
8. Denis Duchesne _ BEL 80
9. Bernhard Flixeder X AUT 71
10. Jens Buchert _ GER 70
10. Thomas Schorb _ GER 70


Platzierungen 14 aus 16

posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


Sieger Mlada Boleslav

08.09.2013

"1.MB Cup F3B"

Mlada Boleslav, CZE

Platzierung Name Junior Nation World Cup Punkte
1. Thomas Dylla _ GER 44
2. Bernhard Flixeder X AUT 34
3. Roman Vojtech _ CZE 24
4. Martin Weberschock _ GER 19
5. Gerhard Flixeder _ AUT 14
6. Hans Rossmann _ AUT 13
7. Christian Fiedler _ GER 12
8. Andreas Kunz _ GER 11
9. Jiri Baudis _ CZE 10
10. Jan Kohout _ CZE 9

Mlada Boleslav result
Mlada Boleslav detailed result

Bericht vom 1. MB Cup F3B
Am 7.8. 09. fand der erste MB Cup in Tschechien statt. Damit engagiert sich Tschechien bereits mit der Ausrichtung eines zweiten Weltcups auch in dieser Saison.
Bei bestem Wetter beginnt der Wettbewerb mit 40 Teilnehmern Samstagmorgen auf einem riesen großen Sportflugplatz. Nach vielen „Schwachwind-Wettbewerben“ können endlich auch mal wieder etwas dickere Seile verwendet werden! Somit werden viele schnelle Speedflüge gezeigt, denn die Hochstarthöhen sind ausgezeichnet.. An der Spitze wechseln die Piloten fleißig die Positionen. Auch werden viele Verwender an der B- Linie erflogen, was auf eine konzentrierte B-Linienhelferleistung hinweist.
Nachdem also Peter Hoffmann(AUT) seine Führung an Christian Fiedler(GER) abgibt, der diese dann auch nicht bis zum Ende haben will (Er säuft im Zeitflug ab). Kann am Ende Thomas Dylla seine gute Saison Leistung mit dem ersten Sieg eines Weltcups weiter untermauern. Bernhard Flixeder fliegt gleich zwei 13 er Speedzeiten und kann sich von weit hinten bis auf den zweiten Platz vorarbeiten.
Dritter wird Roman Vojtech, der mit seinem Stingerprototyp beständig schnelle Speedflüge zeigt. Es können 4 komplette Durchgänge und ein zusätzlicher Speedflug geflogen werden.
Wem der Wettbewerb zu langweilig wurde, der konnte sich die rege Aktivität der Großflieger ansehen. Hier wurden Fallschirmsprünge, F-Schlepps, Oltimerflüge mit Grade Eindecker, Tiger Moth, Fieseler Storch, einem Sophwith Doppeldecker und einigen anderen, für mich unbekannten „Flugobjekten“ gezeigt. Nächstes Jahr findet dieses fliegende Museum ein neues zu Hause in der neu erstellten Ausstellungshalle.

Sieger im hubi

Unsere drei Sieger bekamen noch einen spektakulären Hubschrauberflug geschenkt, einen wie ich ihn, bei einem manntragenden Hubschrauber noch nie gesehen hab. Beim Hubschrauber wurden vorher noch die Türen demontiert. Wahrscheinlich damit unsere Sieger immer genügend frische Luft bekamen. Dieser Wettbewerb, perfekt organisiert von Pavel Marek und seiner Crew , steht schon wieder auf meiner Liste für das nächste Jahr, denn er ist äußerst empfehlenswert!

Martin Weberschock



Sieger im Hubi














posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


World Cup Pokal 2013

03.09.2013

CONTEST Eurotour

Final Ranking

Three model clubs from Switzerland (Schaffhausen, Diessenhofen & Weinland and Mörsburg) organized the „Hohenstoffeln Pokal“ as a joint venture.

This was the last competition of the CONTEST Eurotour 2013. 38 of the 44 pilots used this competition to improve their final Eurotour ranking.

Only Andreas Böhlen wasn’t in need of this: Already before this competition he was the unique winner of the CONTEST Eurotour 2013.

On the right hand side you see almost all of the first ten pilots. The places 1 to 10 got price moneys. The first 25 pilots got the new Eurotour-T-Shirt.

You can find the final Eurotour-Ranking on

www.contest-modellsport.de/html/f_3_b.html

The Pilots as well as CONTEST are deeply grateful to all the clubs, who organized the competitions and contributed their results to the Eurotour-ranking.

Michael Wohlfahrt
Eurotourmanager F3B


Sieger Hohenstoffeln Pokal

01.09.2013

"Hohenstoffeln Pokal"

Binningen, SUI

Platzierung Name Junior Nation World Cup Punkte
1. Andreas Kunz _ GER 47
2. Thomas Dylla _ GER 37
3. Andreas Herrig _ GER 27
4. Thomas Schorb _ GER 22
5. Martin Herrig _ GER 17
6. Markus Wanner _ GER 16
7. Roland Hofmann _ SUI 15
8. Jens Buchert _ GER 14
9. Steffen Besemer _ GER 13
10. Thomas Kübler _ SUI 12

Binningen_Ergebnis


posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


World Pokal

09.08.2013

link to FAI Homepage

FAI Weltmeisterschaft 2013

FAI World Championship 2013 for Multi-Task Gliders, Class F3B










19. FAI Weltmeisterschaft F3B Nardt Germany

Platzierung Name Jun Nation Total %
1. Andreas Herrig _ GER 20752,65 100
2. Martin Herrig _ GER 20717,05 99,83
3. Thomas Dylla _ GER 20566,02 99,10
4. Jürgen Pölzl _ AUT 20349,89 98,06
5. Roland Hofmann _ SUI 20335,65 97,99
6. Tom Kiesling _ USA 20270,10 97,67
7. Andreas Böhlen _ SUI 20209,41 97,38
8. Dave Klein _ USA 20199,03 97,33
9. John Skinner _ AUS 20032,15 96,53
10. Steeve Hansoulle _ BEL 20026,87 96,50


F3B WM 2013 - Ergebnisse und Detailergebnisse werden unter diesem Link aktualisiert.

posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


Sieger Nardt Open 2013

04.08.2013

"Nardt Open 2013"

Nardt, GER

Platzierung Name Junior Nation World Cup Punkte
1. Daniele Amici _ ITA 50
2. Steeve Hansoulle _ BEL 40
3. Andreas Herrig _ GER 30
4. Martin Herrig _ GER 25
5. Thomas Dylla _ GER 20
6. Denis Duchesne _ BEL 19
7. Ennio Villani _ ITA 18
8. Martin Weberschock _ GER 17
9. Johannes Krischke X GER 16
10. Craig Goodrum _ RSA 15


Detailergebnisse auf rcsolutions.ch

Results Nardt Open 2013
Results Nardt Open Team


posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


Plassenburg-Pokal 2013

28.07.2013

"Plassenburg-Pokal 2013"

Kulmbach, GER

Platzierung Name Junior Nation World Cup Punkte
1. Andreas Herrig _ GER 50
2. Thomas Dylla _ GER 40
3. Thomas Schorb _ GER 30
4. Reinhard Liese _ GER 25
5. Heinz-Dirk Landsmann _ GER 20
6. Markus Wanner _ GER 19
7. Jens Buchert _ GER 18
8. David Klein _ USA 17
9. Thomas Gruber _ GER 16
10. Jan Kohout _ CZE 15

Results Plassenburg-Pokal 2013
Bilder Plassenburg-Pokal 2013


posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


Bericht Plassenburg-Pokal Kulmbach 2013

Kurz vor der kommenden Weltmeisterschaft in Nardt war das Teilnehmerfeld, das dieses Jahr den Weg nach Kulmbach zum Plassenburgpokal angetreten hatte, etwas kleiner. Was sicher nicht an den zu erwartenden tropischen Temperaturen lag, sondern eher am Trainingsbedarf für die WM... Dafür wurde die Internationalität durch die Anwesenheit der Australier und US-Amerikaner aufrecht erhalten, welche sich hier schon einen Überblick für das bevorstehende Event verschaffen und an europäische Verhältnisse gewöhnen wollten.

Der Samstag begann nach überaus warmer Nacht mit fast windstiller Luft. Entgegen den Gepflogenheiten wurde mit Streckenflug begonnen, weil abzusehen war, dass die Belastung der Linienrichter am Nachmittag sonst unmenschlich werden würde. Anfangs noch mit etwas Verwunderung aufgenommen, erkannte aber bald jeder, dass diese Vorsichtsmaßnahme durchaus gerechtfertigt war. Denn die aus Süden hereinzie br/ahende Sahara-Luft ließ die Temperaturen schnell weit über 30°C steigen. Bei dem blauen Himmel war es nicht immer leicht, sich für die richtige Seite zu entscheiden. Man setzte, ungewöhnlich, direkt mit der zweiten Runde Strecke fort. Hier war es noch diffiziler, die eher kurzen Thermiken richtig abzupassen. Dafür war das Sinken teilweise recht ausgeprägt, was dazu führte, dass Tausender teilweise mit nur 13-14 Strecken drin waren.

Der folgende Zeitflug am Mittag stellte sich bei der trockenen und aktiven Luft dann als echte Herausforderung dar. Zu lange im Abwind zu fliegen endete für viele Piloten in einer Katastrophe. In der gleich anschließenden zweiten Zeitflug-Runde noch stärker ausgeprägte Thermik. Auch bei vermeintlich sicheren Flughöhen von >500 m konnte man sich nicht sicher sein, dass nicht noch einmal "Nachtanken" in bodennaher Thermik nötig würde, so schnell ging es zwischen den Bärten wieder nach unten! :-)

Die Doppelpacks aus Aufgaben fortsetzend folgte dann noch zweimal Speed in etwas gleichmäßiger werdender Luft. Der aufgekommene leichte Wind machte es jetzt am Nachmittag zwar wieder einigermaßen erträglich. Allerdings konnte man quasi immer noch nicht genug Trinken, so groß war der Flüssigkeitsverlust.

Bei Top-Zeiten im Sub-15er Bereich kristallisierte sich jetzt eine Reihenfolge heraus, die Piloten des deutschen WM-Teams an der Spitze des Feldes sah, gefolgt von David Klein (USA) und Jan Kohout (CZE).

Der Sonntag Morgen begann glücklicherweise mit bedecktem Himmel. Im Nordwesten fiel sogar sichtbar eine Zeit lang Regen, der bis auf ein paar ganz kleine Tropfen aber nicht über den Platz zog.

Wieder wurde mit Streckenflug begonnen, der diesmal in gleichmäßiger Luft stattfand. Einige Gruppen einigten sich fast geschlossen auf Tausender mit 20 bis 22 Strecken, riesige Sinkgebiete blieben aus. Allerdings musste man die Gebiete leichten Tragens lokalisieren.

Der Zeitflug startete mit Oma-Wetter, hielt aber für einige Gruppen dann doch heftige Absaufer bereit, so dass - bis auf den üblichen einzelnen Ausreißer - niemand die 10 min schaffte. Herbe Punktverluste hier auch für die Amerikaner Dave und Tom Kiesling.

Es ging mit dem dritten Speed weiter. Gegen eins riss dann doch die Wolkendecke auf und Befürchtungen machten sich breit, dass die vorhergesagten Höchst-Temperaturen von knapp unter 40°C doch noch erreicht werden könnten (was wohl auch der Fall war). Die sich entwickelnde Thermik nutzte John Skinner mit einer 14er Zeit sehr gut (untermalt von etwas Querruder-Flattern...), während später der südwestliche Wind abnahm und nur noch 16-17er Zeiten geflogen wurden. Jan Kohout lag bisher noch sehr gut im Rennen, fing sich allerdings eine Sicherheitslinie ein. Auch etliche Verwender waren zu sehen.

Im noch angehängten vierten Speed lange Zeit sehr maue Bedingungen mit deutlicher Rückenwind-Komponente (vielleicht sollte man auch sagen, der Wind kam überwiegend von oben), so dass sich die Zeiten lange im 19er-Bereich bewegten. Erst ganz kurz vor Schluss drehte der Wind dann doch wieder etwas auf West, so dass die letzten Starter nochmal schneller fliegen konnten...

Die beiden Führenden Thomas Dylla und der Autor brauchten jetzt nur noch sicher fliegen, um den deutlichen Vorsprung nach Hause zu retten. Dahinter platzierte sich Thomas Schorb, der mit durchgängig sehr guten Speeds aufgefallen war.

Der World-Cup-Wettbewerb wurde gleichzeitig auch als zentrale Deutsche Meisterschaft genutzt, was diesmal zu identischer Reihenfolge führte.

In der Teamwertung Team TUD (Andreas Herrig, Thomas Dylla, Heinz-Dirk Landsmann) mit deutlichem Vorsprung vor Team Kulmbach Express (Jens Buchert, Markus Wanner, Thomas Gruber) und Team Badesalz (Martin Weberschock, Frank Thomas, Helmut Edenhofer).

Die Siegerehrung erfolgte kurz und bündig direkt am Platz. Angesichts der heißen Temperaturen hat das Organisations- und Helfer-Team der Modellflugvereinigung Kulmbach diesmal wieder einen sehr guten, quasi fehlerfreien Job gemacht und es gebührt allen ein großes Dankeschön für die Ausrichtung unter erschwerten Bedingungen! Mal sehen, ob das Wetter nächstes Jahr vielleicht einen Kompromiss zwischen den Extremen der letzten Jahre bereit hält ;-)

Andreas H., 29.07.2013


Mlada Boleslav, CZE

25.07.2013

Sehr wichtige Information!

Der FAI-World Cup Wettbewerb „1. MB Cup F3B“ in Mlada Boleslav, CZE
wird von drei auf zwei Tage verkürzt.

Er findet nun nur noch am

Samstag den 07.09. und Sonntag den 08.09.2013 statt.

Der Veranstalter hat es mit seiner Festlegung auf drei Tage gut gemeint um auch bei ungünstigen Wetterbedingungen eine ausreichende Anzahl von Durchgängen fliegen zu können.
Nun ist die Situation eingetreten, dass sich bisher nur 39 Teilnehmer angemeldet haben; dies ist für einen neuen Veranstalter leider nicht sehr motivierend.
Ich habe in den vergangenen Tagen sehr intensiv mit dem Veranstalter verhandelt und ihn davon überzeugen können, dass mit Sicherheit die drei Tage ein Grund für die geringe Resonanz sein könnte. Drei dreitägige F3B- Wettbewerbe im Weltmeisterschaftsjahr scheinen für die Piloten zu viel zu sein. Ich hoffe, dass sich durch die Verkürzung des Wettbewerbs auf nur noch zwei Tage, der eine oder der andere sich noch für eine Teilnehme entscheiden kann.
Mehr Teilnehmer würden mit Sicherheit den Veranstalter motivieren auch in Zukunft einen F3B-Wettbewerb durchzuführen. Wir brauchen jeden Veranstalter, um unseren Sport auf eine gesicherte Basis stellen zu können.
Ich hoffe auf euer Verständnis.
Grüße
Ralf Decker
FAI-World Cup Koordinator F3B


Very important information!

The FAI-World Cup competition „1.MB Cup F3B“ in Mlada Boleslav, CZE
is reduced from three to two days.

It now takes place only on

Saturday 07.09. and Sunday 08.09.2013

The organizer wanted to fly as much rounds as possible, also at bad weather conditions; therefore he decided to organize a “three day competition”. Now he has the situation that only 39 pilots have decided to visit this competition; this is not very motivating for a new organizer. In the past days I had intense discussion with the organizer and he decided to reduce the competition from three to two days, accepting that there are too many “three-days-competitions”, especially if we have also the World Championship this year.
We hope that the shortening of this competition will increase the interest and therefore the number of participants.
More participants would motivate the organizer to organize also a F3B-competition in the future.
We need every organizer to get a secure basis for our sport.
I trust your understanding and I hope that some more pilots will join the competition in Mlada Boleslav.
Ralf Decker
FAI-World Cup coordinator F3B


posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


Anthisnes, BEL

09.07.2013

"21th Summer Soaring Criterium"

Anthisnes, BEL



F3B Anthisnes on TV

TV report link

Bilder vom Wettbewerb

F3B inter anthisnes 2013

posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


08.07.2013

CONTEST Eurotour

Summer at last!!!

The "21st Summer soaring Criterium" in Anthisnes (BEL) lived up to its name: Three days without rain but with a lot of thermals!

During the rounds 2, 3 and 4 we watched a thrilling battle between Andreas Böhlen, Andreas Herrig and Martin Herrig for the first three places.

Find the new Eurotour-ranking on

www.contest-modellsport.de/html/f3b_ergebnis.html

Michael Wohlfahrt
Eurotourmanager F3B


21st SUMMER SOARING CRITERIUM F3B

07.07.2013

"21st SUMMER SOARING CRITERIUM F3B"

Anthisnes, BEL

Platzierung Name Junior Nation World Cup Punkte
1. Andreas Böhlen _ SUI 50
2. Martin Herrig _ GER 40
3. Andreas Herrig _ GER 30
4. Niklaus Huggler _ SUI 25
5. Thomas Dylla _ GER 20
6. Jan Kohout _ CZE 19
7. Thomas Schorb _ GER 18
8. Peter Hubbertz _ GER 17
9. Jiri Baudis _ CZE 16
10. Steffen Besemer _ GER 15

Results 21st SUMMER SOARING CRITERIUM F3B


posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


International F3B Cup

24.06.2013

"Open F3B A Cañiza 2013"

A Cañiza/Pontevedra/Galicia/Spain, ESP

Platzierung Name Junior Nation World Cup Punkte
1. Roland Henninot _ FRA 35
2. Christian Pinoteau _ FRA 25
3. Daniel Portella _ ESP 15
4. Sylvain Coulomb _ FRA 10
5. Adrián Rodríguez _ ESP 5
6. Carles Aymat _ ESP 4
7. Iñaki Elizondo _ ESP 3
8. José Manuel Quintas _ ESP 2
9. Javier Portella _ ESP 1
10. Rui Paiva _ POR 0

Results Open F3B A Cañiza 2013


posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


International F3B Cup

23.06.2013

"6. International F3B Cup"

Jesenik/Mikulovice, CZE

Platzierung Name Junior Nation World Cup Punkte
1. Petr Hulík _ CZE 50
2. Jürgen Pölzl _ AUT 40
3. Andreas Böhlen _ SUI 30
4. Gunther Aichholzer _ AUT 25
5. Andreas Kunz _ GER 20
6. Roman Vojtech _ CZE 19
7. Thomas Dylla _ GER 18
8. Roland Hofmann _ SUI 17
9. Thomas Schorb _ GER 16
10. Petr Fusek _ CZE 15

Results Jesenik 2013


posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


Montauban-Air-Cup

09.06.2013

"Montauban-Air-Cup"

Montauban, FRA

Platzierung Name Junior Nation World Cup Punkte
1. Jens Buchert _ GER 38
2. Christian Fiedler _ GER 28
3. Daniele Amici _ ITA 18
4. Roland Henninot _ FRA 13
5. Daniel Portella _ ESP 8
6. Jean-Philippe Krust _ FRA 7
7. Ennio Villani _ ITA 6
8. Laurent Gauthie _ FRA 5
9. Andreas Kunz _ GER 4
10. Gerhard Köberlein _ GER 3

Best Speed: Daniele Amici 14,24 sec


results Montauban-Air-Cup

Vive la France - F3B in Montauban !



This year the F3B world cup had an event in Montauban/France. Montauban is located 50 km north of Toulouse. For the teams from France and Spain the trip was more or less convenient. Travelling for the crews from Germany and Italy was pretty long.

The field itself wbr_blank21st SUMMER SOARING CRITERIUM F3Bas nice at all. Not too big, but definitely sufficient for a F3B competition. In the North and East the field is framed by small forests. Rest was open beside some small tree lines near the club house.
Most oft he competitors arrived on Friday and took the chance to do some training. The weather forecast for Saturday was bad at all. For Sunday it was more promising, but still with rain.

Saturday morning started with duration and it was a challenge for some pilots to fly the full 10 minutes. The rest of round 1 and 2 was really influenced by the weather. Competition must be stopped several times because of heavy rain showers.

Round 1 was clearly defined by the guys from team KulmbachExpress. Andreas Kunz and Jens Buchert had the same score. Chris Fiedler was 27 points behind them. Round 2 was dominated again by Kunzi followed by Daniele Amici and Jens Buchert. The day ended with the third round of speed.

In the evening the organizers prepared a nice BBQ outside. The food was excellent an

In 2013 we asked many active pilots, if they want to support this statement with their signature.

Until the 1st of September 2013 signed 145 (=61%) of 239 active pilots.

On the F3B-competition in Binningen I gave this intermediate result to the present organizers. In the meantime all organizers as well as Contest are informed about this preliminary result. I would like to inform you here as well:

/html_blank href=d the members from the Montauban Air Modelers did a great job and spend a lot of effort for the preperation. Thanks guys !

Weather on Sunday was better and more steady. Only some light rain showers came across. Daniele Amici won round three followed by Jens Buchert and the always relaxed Franconian Chris Fiedler. In round 4 the Italians underlined their performance level again with a win of Ennio align=htmlBilder Plassenburg-Pokal 2013

posted by

 "The Italian Stallion"
Villani.

The contest director Philippe Genvrin decided to finish the competition with the speed run of round 5. Again Daniele demonstrated that Italians are not only good in building fast Formula width= 1 cars - they are also excellent in flying fast F3B speeds. Unfortunately Kunzi had a bad launch (catched parachute), lost his plane and ended up at 9th place. Andreas was really disappointed, because a place on the podium was basically a done deal for him. Finally Jens Buchert won by a smooth and consistant performance over the whole competition. Chris Fiedler finished second before Daniele ! Congratulations to all of you !

Best speed of the weekend was by Daniele with 14,24.

In round 5 there was a winch accident. Samuele Villani was seriously hurt and was brought to hospital. The result was a broken finger with a deep cut. He had a surgery in the evening and is now back in Italy. All the best Samuele !

All in all the Montauban Air Modelers did an awesome job. Sylvain and Laurent prepared everything very well. Hope to be back next year in Mid Pyrenees.

Michael Mohr


posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


Ironworks Trophy

26.05.2013

"Ironworks Trophy"

Ruotsinpyhtää, FIN

Platzierung Name Junior Nation World Cup Punkte
1. Pasi Väisänen _ SWE 39
2. Janne Lauren _ FIN 29
3. Jiri Baudis _ CZE 19
4. Joakim Ståhl _ SWE 14
5. Tauno Knuuttila _ FIN 9
6. Oleg Lobov _ RUS 8
7. Tommi Vesalo _ FIN 7
8. Thomas Johansson _ SWE 6
9. Lasse Nyberg _ FIN 5
10. Jouni Lauren _ FIN 4


results Ironworks T br rophy 2013

some pictures from the Ironworks Trophy
detailed results from Ironworks

posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


Örebro, SWE

19.05.2013

"Örebro Open"

Örebro, SWE

Platzierung Name Junior Nation World Cup Punkte
1. Joakim Ståhl _ SWE 37
2. Martin Weberschock _ GER 27
3. Tobias Ebner _ GER 17
4. Pasi Väisänen _ SWE 12
5. Thomas Johansson _ SWE 7
6. Janne Lauren _ FIN 6
7. Lasse Nyberg _ FIN 5
8. Tapio Hanhilammi _ FIN 4
9. Helmut Edenhofer _ GER 3
10. Ralf Decker _ GER 2


results Örebro Open 2013

After 2 competitions with al lot of rain, it was time for some nice weather !
That's why 25 pilots from Finland, Germany, Netherlands and of course the Swedes came to Örebor Sweden, for the annual Örebro Open F3B.
Day 1 started, as usual, with duration-1. But after some planes disappeared in the clouds, the CD changed to speed-1. Martin Weberschock was the only pilot in this round to stay below the 15 second mark, with a nice 14.97.
Duration-1 was ok for most of the pilots, although the field can be tricky due to the treeline and a large pile of rocks between the landing spots.
In distance-1, especially the local favorites Väisänen, Stahl and Johanson performed well.
A short rain front stopped the contest for a hour. After that the skies cleared again and we could continue the competition. The firm wind was still there, 3 to 4 Bft. Because of the good weather and clear sight the day did not end until 19:00 hrs. The Contest-Directors managed to get 3 rounds complete in the first day.

In the evening there was the usual Garden Party. A nice get-together with the organisers, helpers and pilots. Good BBQ, nice salades and a cold beer tasted very well !
After a short rain on sunday morning, we continued with duration of round 4. Again a duration task with scores for all pilots above 965 points. It was getting exciting width=Sieger Mlada Boleslav/htmlbrin the top 5 of the ranking.

Round 5 should be the eliminator.... First distance, followed by duration. During the landing approach Weberschock hit the gras wel before the expected landing spot. A faulty servo ruined his landing attempt. Repairs were not possible in such a short time, so it looked impossible to fly speed-5. Chances of getting on the podium looked further away than ever.
A desparate last chance was TESA. Both spoilers were fixed and firmly taped to the plane. Starting had to be tried without launch settings. It was challenging in the beginning, but the start was very okay. A respectable 14:28 was the reward, Marin was still in the race. Landing was another issue, it took about 3 minutes to get the plane on the ground again. :-)

The cool iceman from Finland, Lasse Nyberg, flew the fastest time of the weekend in this speed-round : 13.85 SEC !

Because there was some time left, the decision to fly another speed round. Speed 6 would be in opposite order of the ranking. Pasi flew during this last speedrun across the safety line en got some expensive penalty points. Tobias Ebner was the only pilot who crossed the 15 second barrier in this last round.
The last speed turned out to be the judge for the weekend, which ended as following :
1) Joakim Stahl
2) Martin Weberschock
3) Tobias Ebner

Fasted speed by Lasse Nyberg : 13,85 sec.

Speedmaster Martin Weberschock (avg 15.28 sec)

Many thanks to the organisers end helpers for a nice competition in challenging weather conditions and very relaxed atmosphere.
Hopefully until next year !

Nick Beijers

posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


15.05.2013

CONTEST Eurotour

Neue Rangliste nach dem Eurotour-Wettbewerb in Arnhem / Niederlande auf www.contest-modellsport.de/html/f3b_ergebnis.html

Michael Wohlfahrt
Eurotourmanager F3B


15.05.2013

CONTEST Eurotour

Find the new ranking after the Eurotour-competition in Arnhem / Netherlands on www.contest-modellsport.de/html/f3b_ergebnis.html

Michael Wohlfahrt
Eurotourmanager F3B


Anthisnes, BEL

14.05.2013

"21th Summer Soaring Criterium"

Anthisnes, BEL

Denis Duchesne and CRPAL have a lot of troubles with the CRPAL webpage, so we put all informations, speed cup list (and later startlist, winch position, ...) on the following link http://www.f3b.be/

Denis Duchesne









12.05.2013

Wichtig!

An alle F3B-Piloten die am FAI-World Cup Wettbewerb „Nardt Open“ am 03./04. August 2013 teilnehmen möchten.
Wegen der Pfingstfeiertage wird die Anmeldung aus organisatorischen Gründen von Montag den 20.05.2013 auf Dienstag den 21.05.2013 20°° verschoben. Bitte diese Ankündigung auch euren Vereinskameraden mitteilen.

Important!

To all F3B-pilots who will take part at the FAI-World Cup competition “Nardt Open” 03./04. August 2013
Because of the Pentecost-holidays the registration is postponed because of organizational reasons from Monday 20.05.2013 to Tuesday 21.05.2013 8:00 pm. Please tell this announcement also your team mates.
Ralf Decker
FAI-World Cup coordinator F3B

Sieger Arnhem open

12.05.2013

"Arnhem Open"

Deelen, NED

Platzierung Name Junior Nation World Cup Punkte
1. Andreas Böhlen _ SUI 50
2. Denis Duchesne _ BEL 40
3. Andreas Herrig _ GER 30
4. Steeve Hansoulle _ BEL 25
5. Petr Hulík _ CZE 20
6. Reinhard Liese _ GER 19
7. Martin Weberschock _ GER 18
8. Roland Hofmann _ SUI 17
9. Uli Trautwein _ GER 16
10. Markus Becker _ GER 15


results Arnhem Open 2013

Mit etwas mehr als 60 Piloten aus acht Ländern Europas waren die Arnhem Open in diesem Jahr wieder gut besucht. Auch das Wetter spielte Samstagmorgen mit und so begann der Wettbewerb mit dem Zeitflug. Der stärker werdende Wind erschwerte es immer wieder die gute Luft zu finden. Die besten Aussichten hatten meist die Piloten, welche sich mit dem Wind Richtung Norden ins Lee versetzen ließen. Im Streckenflug waren schon mehr als 3 kg nötig um halbwegs gegen den Wind anzukommen. Regelmäßig durchziehende Thermik ließ hohe Streckenzahlen zu. Abgeschlossen wurde diese Runde mit dem Speedflug. Der teils starke Wind verhalf zu guten guten Hochstarthöhen und es waren Zeiten im tiefen 14er Bereich notwendig um den Tausender zu erfliegen. Kurz vor Ende der Aufgabe kam eine Regenfront hereingezogen und sorgte für eine kurze Unterbrechung. Der Veranstalter entschied sich den Speed in zwei Gruppen zu teilen, da die Bedingungen nach dem Schauer eher abgeflaut waren. Die beiden Tausender sicherten sich Reinhard Liese mit einer 14,2 s Zeit und Thomas Dylla mit 14,9 s.

Fortgesetzt wurde der Wettbewerb mit dem zweiten Speed. Auch hier sorgte ein Schauer dafür, dass die letzten Piloten einen zweiten Tausender unter sich ausmachten. Wieder war es Reinhard Liese, der in seiner Gruppe mit 13,9 s Zeit den Tausender holte. In der anderen Gruppe war Andreas Böhlen der Schnellste. Beendet wurde der Samstag mit den ersten Gruppen des Streckenfluges von Runde zwei. Zu diesem Zeitpunkt war vor allem der Startzeitpunkt entscheidend, da die Thermik sehr schnell in die Strecke hinein und wieder aus ihr hinaus geblasen wurde.

Der Sonntag begann mit leichtem Regen. Erst kurz nach 10 Uhr hörte dieser auf und der Flugbetrieb konnte mit dem zweiten Zeitflug fortgesetzt werden. Bei einigen Gruppen wurde es spannend. Die kleinen, aber starken Aufwinde musste früh gefunden und dann konsequent ausgekreist werden. Trotzdem hatten nur wenige Piloten Probleme die zehn Minuten zu erfliegen.

Es folgten die restlichen Gruppen des zweiten Streckenfluges. Wechselhafte Bedingungen ließen bis zu 29 Strecken zu. Den Höhepunkt fand der Wettbewerb im abschließenden Speed. Die Wolkendecke riss immer wieder auf und so wechselten die Bedingungen von Pilot zu Pilot. Den Tausender und damit auch die Speedwertung sicherte sich Andreas Herrig mit einer perfekten 13,15 s Zeit. Großes Pech hatten kurz danach Reinhard Liese und Andreas Kunz. Die Bedingungen waren bei ihnen so schlecht, dass sie keine Chance hatten, dieser Zeit zu folgen. Bei den beiden Führenden Denis Duchesne und Andreas Böhlen war die Luft dann wieder deutlich besser so dass sie mit 14er Zeiten ihren Vorsprung verteidigen konnten. Letztlich siegte Andreas Böhlen vor Denis Duchesne. Andreas Herrig konnte sich dank seines letzten Speeds noch Platz drei sichern.

In der Teamwertung siegte das Team IG-F3B (Andreas Böhlen, Niklaus Huggler, Hansruedi Zwingli) knapp vor Kika (Michael Seyfang, Ulrich Trautwein, Reinhard Liese) und Team Belgium (Denis Duchesne, Steeve Hansoulle, Cedric Prinsen).

Trotz der schwierigen Wetterbedingungen schafften es die Helfer und Organisatoren um Erik und Wout Heintje sowie Jeroen Smith einen tadellosen und spannenden Wettbewerb zu bieten. Im Namen aller Piloten kann ich ihnen dafür nur danken.
Thomas Dylla

posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


Wettbewerb in Hülben ein Stimmungsbild

26.-28.04.2013

"10th Kirchheim Open"

Hülben, GER

Platzierung Name Junior Nation World Cup Punkte
1. Christian Fiedler _ GER 50
2. Denis Duchesne _ BEL 40
3. Michael Wohlfahrt _ GER 30
4. Carlo Rosso _ ITA 25
5. Andreas Herrig _ GER 20
6. Christoph Sarter _ GER 19
7. Bernhard Flixeder X AUT 18
8. Armin Hortzitz _ GER 17
9. Martin Weberschock _ GER 16
10. Petr Hulík _ CZE 15


results Hülben
Die Erstplatzierten von links nach rechts:
Michael Wohlfahrt, Platz 3
Christian Fiedler, Platz 1
Denis Duchesne, Platz 2
Bernhard Flixeder (Jgl.), Platz 1
Johannes Krischke (Jgl.), Platz 2
posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


Bericht Hülben

Lange ist es her, dass die an der Albkante bei Hülben ausgetragenen Kirchheim Open dem Wettergott zum Opfer gefallen waren. Dieses Jahr war es dann doch wieder einmal so weit, aber zum Glück nicht komplett... Innerhalb der drei Tage wurde ein sehr breites Wetterspektrum abgedeckt. Am Freitag herrschten zunächst noch sommerliche Temperaturen jenseits der 20°C und leichte Bewölkung in großer Höhe, bei kaum spürbarem Wind aus südlichen Richtungen.

Aufgrund der Prognosen von Regen am Nachmittag wurde gleich mit zweimal Speed begonnen - eine gewisse Herausforderung für viele, die hier den ersten Wettbewerb des Jahres flogen. Der anfangs vorhandene Hauch aus Südwest ermöglichte Zeiten um die 16-17 s. Andreas Kunz erwischte es hier am besten und holte sich mit 15.75 s den Tausender. In der Mitte des Starterfeldes litten die Hochstarthöhen durch eine ungünstige Ausgleichsströmung in Bodennähe und ausbleibende Thermik und es konnte keiner mehr an diese Zeit herankommen.

Im anschließenden Speed von Runde 2 lebte der Wind deutlich auf und drehte auf Südwest, so dass nun deutlich dickere Seile aufgezogen werden konnten. Die Bestzeiten pendelten sich um 15 s ein. Die "Kirchheim-Thermik" stand allerdings nur selten und eher schwach in der Strecke. Steve Hansoulle, Carlo Rosso und Christian Fiedler erwischten es ganz gut und blieben mit 14.53, 14.86 und 14.88 s unter der 15er-Marke.

Zum folgenden Zeitflug war unschwer erkennbar, dass die Regenfront sich stark angenähert hatte. Inzwischen gab es teilweise mehr als 180 Grad Winddrehung auf Nord und recht chaotische Luftbewegungen. Es war aber überwiegend einfach die 10 min voll zu fliegen.

Während des laufenden Zeitflugs von Runde 2 dann plötzlich die Entscheidung, mit Strecke fortzufahren. Es war gut, dass der vorhergesagte Regen sich arg verspätete und erst gegen 19 Uhr eintraf. So konnten noch mehr als die Hälfte diese Aufgabe fliegen, aber letztendlich musste der Streckenflug abgebrochen werden.

Am Samstag erfüllten sich dann leider die apokalyptischen Prognosen... Nach heftigem Temperatursturz auf ca. 5°C regnete es quasi ununterbrochen. Und kurze Regenpausen wurden effektiv durch die tief an der Albkante hängenden Wolken zum Fliegen unbrauchbar gemacht. Nach einigen Stunden des hoffnungsvollen Ausharrens und Vertagung der Entscheidung war aber klar, dass mit diesem Tag flugtechnisch nichts anzufangen sein wird und der Wettbewerb wurde unterbrochen.

Immerhin gab das die Möglichkeit zu ausgiebigen Gesprächen oder zu Sightseeing wie einem Besuch des Mercedes-Benz oder Porsche-Museums, was von vielen Teams genutzt wurde.

Am Sonntag zeigte sich das Rimg src= title=a hhtmlref=egenradar deutlich weniger blau. Allerdings sorgte der Nordwest-Stau in Kombination mit frischen 3°C für tiefhängende Wolken bis in die Mittagsstunden. Es muss gegen 13 Uhr gewesen sein, als der Himmel etwas heller wurde und eine Fortsetzung des Streckenflugs von Runde 1 ins Auge gefasst werden konnte. Allerdings zeigte sich schnell, dass die Schwaden noch recht tief hingen und die Modelle regelmäßig außer Sicht gerieten...

Nachdem einige Gruppen mehrfach wiederholt werden mussten, beschloss die Wettbewerbsleitung um Michi Seyfang und Uli Trautwein, mal etwas unkonventionelles Auszuprobieren... Die westliche Windenlinie wurde geschlossen und die östliche Windenlinie von 200 auf 150 m verkürzt. Dies brachte, neben der unerwartet stark angeregten Kreativität bei den Winden- und Seil-Setups, eine gewisse Verbesserung der Sicht-Problematik. Bis Gruppe 17 kam und vier mal neu begonnen werden musste, weil Heinz-Dirk Landsmann wahre Wunderstarts hinlegte und das Modell reproduzierbar außer Sicht brachte... Nach dieser Start-Orgie stellte sich dann aber kurzzeitig etwas Abwind ein, sodass die weiteren Gruppen noch zu Ende fliegen konnten. Die eingeschränkten Höhen führten zu Streckenzahlen um die 16, aber bei aus dem Tal ziehender Thermik waren hier trotzdem auch 24-25 Strecken möglich.

Die verbleibende Zeit ließ es gerade noch zu, den abgebrochenen Zeitflug von Runde 2 zu beenden. Bei dem mittleren Wind aus Ost und der eingeschränkten Starthöhe keine leichte Aufgabe, wie einige Nachstarts und etliche Absaufer zeigten. Auch der bis dahin Führende Andreas Kunz blieb nicht verschont und fiel zurück.

Letztendlich konnte Christian Fiedler sich den ersten Platz sichern, gefolgt von Denis Duchesne und Michael Wohlfahrt. In der Teamwertung gewann Team Italy vor Kulmbach Express 1 und Team Badesalz. Bei den Junioren siegte Bernhard Flixeder (wie schon fast gewohnt) vor Johannes Krischke und Patrick Piss.

Den Organisatoren gebührt wieder ein großer Dank für die Durchführung des Wettbewerbs. Leider sind die Möglichkeiten der Einflussnahme auf das Wetter noch nicht allgemein und im großen Maßstab zugänglich - aber die gezeigte Flexibilität erlaubte es immerhin das beste aus den Bedingungen an diesem Wochenende zu machen. Und für die nächsten Jahre sollte der Regen ja jetzt erstmal verbraucht sein, so dass es sich lohnen sollte, wieder zu kommen... ;-)

Andreas Herrig, 29.04.2013


sieger_CIAM

23.04.2013

Ehrung der FAI-World Cup Sieger anlässlich der

CIAM-Tagung 2013 in Lausanne

Der FAI-World Cup Sieger F3B Andreas Böhlen mit dem
CIAM-Präsidenten Antonis Papadopoulos bei der Übergabe
der FAI-Plakette und der Urkunde
The winner of the FAI-World Cup F3B Andreas Böhlen
with the CIAM-president Antonis Papadopoulos
handing over the FAI-badge and the certificate









Während der CIAM-Tagung 2013 in Lausanne wurden die FAI-Word Cup Sieger aller Modellflugklassen in denen World Cups durchgeführt werden geehrt. Dies waren die World Cup Sieger in den Freiflugklassen, den Fesselflugklassen, den Raketenflugklassen, im Motorkunstflug und in den Seglerklassen F3B, F3F und F3J. Verständlicherweise sind von der Vielzahl der Sieger, wegen der im Regelfall hohen Reisekosten, immer nur wenige bei der Siegerehrung anwesend.
In diesem Jahr bot sich durch die Tatsache, dass der FAI-World Cup Sieger der Klasse F3B aus der Schweiz kommt die Möglichkeit, dass
Andreas Böhlen
an der Ehrung teilnehmen konnte. Alle waren sehr erfreut, dass Andreas der Einladung gefolgt ist.
Dies war umso wichtiger, da im Sportjahr 2012 erstmals seit vielen Jahren die FAI-World Cup Wettbewerbe in den Seglerklassen F3B und F3F mit mehr Präsenz nach außen ausgetragen wurden. Bedingt durch das Engagement der FAI-World Cup Koordinatoren und durch die Unterstützung einer sehr aktiven Gruppe ehrenamtlicher Mitstreiter, die sich um die Finanzierung und die Fertigung der selbst entworfenen World Cup Pokale kümmern, welche an die Sieger jedes Einzelwettbewerbs und zusätzlich an die ersten drei Piloten der Gesamtwertung vergeben werden.
Diese Pokale standen im Sportjahr 2012 schon für die Klassen F3B und F3F und ab diesem Jahr zusätzlich für die Klasse F3K zur Verfügung. Vielleicht gelingt es auch noch den FAI-World Cup der Klasse F3J einzubinden; dann wären alle Seglerklassen auf ein und demselben Stand.
Bei der diesjährigen CIAM-Tagung wurde deutlich, dass den FAI-World Cup Wettbewerben in allen Klassen mehr Bedeutung zugemessen wird.


Distinction of the FAI-World Cup Winners
during the CIAM-Meeting 2013 in Lausanne

During the CIAM-Meeting 2013 in Lausanne the FAI-World Cup winners of all model classes with World Cup status were honored. This were the World Cup winners free flight, control line, space models, radio control aerobatics and radio control soaring F3B, F3F and F3J. Because of the high travelling costs always only a little number of winners is present during the distinction.
This year we were lucky that the FAI-World Cup winner F3B
Andreas Böhlen
is living in Bern not far from Lausanne and was present during the price giving ceremony.
This was very important because in the sporting year 2012 after a couple of years the FAI-World Cup competitions F3B and F3F were organized with higher profile outwards by the engagement of the FAI-World Cup coordinators and the assistance of a group of very active voluntary combatants. They are responsible for the financing and building of the self designed World Cup trophies, which are designated to the winners of each competition and for the first three pilots of the overall standings.
These trophies were avaiblable duimg src=/ahtmright319l vsp319acebr=brring the sporting year 2012 for the classes F3B and F3F and 2013 in addition for the class F3K. Perhaps also the FAI-World Cups F3J can be integrated in the future.
R. Decker
FAI-World Cup Koordinator F3B

posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


Montauban, FRA

18.04.2013

Ankündigung zum

FAI-World Cup Wettbewerb
„Montauban F3B air cup“
in Montauban am 08. und 09. Juni 2013

Werks-und Museumsbesichtigung bei Airbus

Unsere Freunde in Montauban würden sich sehr freuen, wenn noch einige Teilnehmer mehr zum „Montauban F3B air cup“ kommen würden. Wie ich erfahren habe gibt es einige Teams, die durch eine kombinierte Team-Anreise mit dem Auto für den Materialtransport und für die übrigen Piloten per Flugzeug einen Weg gefunden haben die unterschiedlichen „Freizeit Ressourcen“ unter einen Hut zu bekommen. Vielleicht denkt das eine oder andere Team unter obiger Betrachtungsweise noch einmal über eine Teilnahme nach.

Um die Reise nach Montauban noch etwas attraktiver zu machen, möchte ich euch mitteilen, dass es gelungen ist, eine Werksbesichtigung und einen Museumsbesuch bei Airbus in Toulouse zu arrangieren.

Durch die Vermittlung von Franz Demmler bei seinem Freund Andreas Fricke bekommen wir eine spezielle Besichtigung bei Airbus in Toulouse in der A 320-Fertigung. Die Gruppengröße ist nach erster Auskunft auf zwölf Teilnehmer begrenzt.

Habe von Laurent Gauthie dem Präsidenten des Modellclubs in Montauban, der ebenfalls bei Airbus beschäftigt ist die Nachricht erhalten, dass der Besuch in der A 320-Montage und ein Besuch des Museums am Montagvormittag stattfinden. Damit ich mir ein konkretes Bild bezüglich der beabsichtigten Teilnahme machen kann, möchte ich euch bitten mir diesbezüglich per email an Ralf Decker umgehend Bescheid zu geben. Franz als gefühlter Südfranzose empfiehlt weiterhin, einen Abend (Freitag oder Sonntag) für einen Besuch der beeindruckenden Altstadt von Toulouse einzuplanen. Eine Reservierung im Restaurant seines Vertrauens würde Franz übernehmen.
http://www.brasserielesbeauxarts.com/en/

Ralf Decker FAI-World Cup Koordinator F3B

Announcement for the

FAI-World Cup competition
“Montauban F3B air cup”
in Montauban 8th and 9th of june 2013

Factory-and museum tour at Airbus

Our friends in Montauban would be very happy if some more competitors would take part at the “Montauban F3B air cup”. Some teams will travel to Montauban in the following manner. One or two person of a team travel by car with the whole material and the others travel by air. May be that this “split-travelling” is also an option for other teams.

To make the travel to Montauban more interesting it is possible to take part at a factory and museum tour at Airbus.

Through the procurement of Franz Demmler at his friend Andreas Fricke we get a factory tour at the airbus A 320- production line. The maximum number of visitors is limited to twelve.
A got a message from Laurant Gauthie, president of the Montauban modelers who works also for the Airbus company, that the visit of the Airbus A 320-production and an additional visit in the museum takes place on Monday morning. To get an idea who is interested in the factory an museum tour please let me know your decision promptly via email Ralf Decker
Franz recommends in addition a visit of the historic center of Toulouse on Friday or Sunday evening. The reservation in a well known restaurant can be made by Franz.
http://www.brasserielesbeauxarts.com/en/

Ralf Decker FAI-World Cup coordinator F3B



posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


Anthisnes, BEL

15.04.2013

"21th Summer Soaring Criterium"

Anthisnes, BEL

Denis Duchesne hat eine neue E-Mail adresse.

Denis Duchesne denisf3b@gmail.com

Der CRPAL plant im Rahmen des 21. Summer Soaring Criterium einen Speed Cup am Freitag den 05.07.2013 von 13:00 bis 17:00 Uhr als Trainig. Die Teilnahme ist gegen eine kleine Gebühr möglich. Details zur Durchführung werden an die gemeldeten Teilnehmer des Wettbewerbs gemailt.

The CRPAL is planning a Speed Cup during the 21th Summer Soaring Criterium as on Friday 05.07.2013 from 01:00 bis to 05:00 pm for training. Participation is possible for a small fee. Details concerning the procedure will be mailed to the registered participants of the competition.


posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


10.04.2013

CONTEST Eurotour

Die CONTEST Eurotour 2013 ist mit dem ersten Wettbewerb in Colmar (Frankreich) gestartet. Neu in den Reihen der Veranstalter von F3B-Eurotour-Wettbewerben ist der Modellbau Club Jean Mermoz Colmar. Vielen Dank an alle Helferinnen und Helfer dieses Clubs!

Andreas Kunz überzeugte schließlich mit seinen stabilen und hervorragenden Speeds und durfte als Erster in 2013 den CONTEST-Flügelpokal in Empfang nehmen.

Neue Rangliste auf www.contest-modellsport.de/html/f3b_ergebnis.html

Michael Wohlfahrt
Eurotourmanager F3B


die drei platzierten

07.04.2013

"1st International „Colmar Elsass Trophy“"

Colmar, FRA

Platzierung Name Junior Nation World Cup Punkte
1. Andreas Kunz _ GER 50
2. Thomas Dylla _ GER 40
3. Andreas Böhlen _ SUI 30
4. Jens Buchert _ GER 25
5. Roland Hofmann _ SUI 20
6. Bernhard Flixeder X AUT 19
7. Niklaus Huggler _ SUI 18
8. Christoph Sarter _ GER 17
9. Martin Weberschock _ GER 16
10. Jan Kohout _ CZE 15


Nach spannendem Speedflug-Showdown gewinnt Andreas Kunz vor Thomas Dylla und Andreas Böhlen.
Die 1. Elsass Trophy war ein hervorragend organisierter Wettbewerb auf einem ideal geeigneten Fluggelände und ist eine absolute Bereicherung des World-Cup Zirkus.
results colmar

Nach der, meist sehr langen Winterpause, fanden sich über 60 Piloten auf dem Fluggelände unweit der Stadt Colmar ein, um den Sieger der 1st International „Colmar Elsass Trophy“ zu erfliegen. Nur der Frühling ließ noch auf sich Warten und so begann Samstagmorgen der Wettbewerb bei kühlen und langsam auffrischenden319/html br20 Nordostwind mit dem Zeitflug. Bei geschlossener Wolkendecke war es meist problemlos möglich, die geforderte Zeit zu erfliegen. Es schloss sich der erste Streckenflug an. Die Bedingungen waren zeitweise erightbrtwas schwierig. Vor allem der auffrischende Wind machte den Piloten zu schaffen. Trotzdem mussten in vielen Gruppen 20 bis 26 Strecken geflogen werden, um den Tausender sicher zu haben. Komplettiert wurde die erste Runde durch den Speedflug. Der zunehmende Wind ließ gute Hochstarthöhen zu. Dank guter Luft und knappen Flug ging die Bestmarke in dieser Runde an Thomas Dylla mit einer 14,15 s.
Es schloss sich der Speed der zweiten Runde an. Auch jetzt hatte sich das Wetter kaum geändert. Die kurzen und kaum ausgeprägten Bärte ließen nur wenige Zeiten im 14er Bereich zu. Den Tausender holte sich Andreas Kunz, der seine Bedingungen am besten nutzte und mit einem hervorragenden Flug eine 13,62 s Za href=br title=Sende Email an Uwe Schlaffke-Mowinkeleit erflog. Den Abschluss an diesem Samstag bildete der zweite Streckenflug. Bei frischem Wind waren 16 bis 22 Strecken für den Tausender ausreichend.
Der Sonntag begann bei nachlassendem Nordostwind mit dem Zeitflug der zweiten Runde. Die Bedingungen wurden zunehmend schwieriger was einige Piloten zur vorzeitigen Landung zwang. An der Spitze hatten sich derweil Andreas Kunz und Bernhard Flixeder (AUT) etwas absetzen können. Im Streckenflug der Runde dre http://www.f3b.de/uploads/sieger-colmar.jpgi gab Andreas Kunz dann zwei Strecken ab, sodass vor dem finalen Speed Bernhard mit knapp 70 Punkten einen kleinen Vorsprung hatte. Während dieses Speeds in umgekehrter Reihenfolge wurde das Wetter deutlich sonniger und thermischer. Die stark ausgeprägte Thermik reichte meist nur für einen alt= Piloten und so war etwas Glück nötig. Zum Ende des Durchganges baute sich rasch ein starker Bart auf. Andreas Böhlen konnte diesen noch nicht richtig nutzen und musste sich mit einer 15,29 s Zeit zufrieden geben. Die besten Bedingungen erwischte Andreas Kunz, der mit einem sicheren und sauberen Flug eine 13,85 s Zeit herausholen konnte. In der abziehenden Thermik konnte Thomas Dylla noch eine 14,73 s Zeit erfliegen. Das größte Pech hatte Bernhard Flixeder. Die Bedingungen waren bei ihm so schlecht geworden, dass er einen sehr riskanten Flug brauchte, um die Führung zu verteidigen. Gleich bei der ersten B-Wende verwendete er und verlor damit jede Chance auf einen Podestplatz. Letztlich gewann Andreas Kunz vor Thomas Dylla und Andreas Böhlen. Auch in der Speedwertung siegte Andreas Kunz.
Ein großes Dankeschön geht an Yannick Krust und sein Team, die den Wettbewerb tadellos organisiert und durchgeführt haben. Neben den Pokalen für den Contest- und Worldcup-Sieger, bekam jeder Pilot eine Flasche elsässischen Weißwein. Für die ersten drei Plätze gab es zudem eine Tüte Badesalz die vom Team „Badesalz“ um Martin Weberschock und Helmut Edenhofer zur Verfügung gestellt wurde. Auch dafür nochmals herzlichen Dank.
T/htmlhomas Dylla



posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel


second place Armin Hortziz

03.03.2013

"Gator F3B"

Cocoa Florida, USA

Platzierung Name Nation World Cup Punkte
1. David Klein USA 36
2. Armin Hortziz GER 26
3. Mike Lachowski USA 16
4. Peter Hubbertz GER 11
5. Tom Kiesling USA 6
6. Reto Fiolka USA 5
7. Darrel Zaballos USA 4
8. Richard Burnoski USA 3
9. Tim Traver USA 2
10. Thomas Cooke USA 1



GatorF3B2013 final results
What a crazy contest, Time in Speed, 2x 11s, 2x12s, lots of 13s

Gator - ein Highlight zum Saisonauftakt

Nachdem ich im letzten Jahr meine geplante Florida-Reise zwei Tage vor Abflug wegen eines Skiunfalls kurzfristig canceln musste, konnte ich mein Flugticket nun ziemlich genau 12 Monate später abfliegen - United Airlines sei gedankt für diese doch sehr kulante Regelung. Peter Hubbertz und meine Wenigkeit haben also die Gelegenheit genutzt, dem doch recht langen Winter in Deutschland zu entfliehen, um - wenn auch gänzlich ohne Training - am ersten F3B-Wettbewerb der Saison 2013 in angenehmeren klimatischen Verhältnissen an der Space Coast teilzunehmen.
Da eine USA-Reise ausschließlich wegen eines Wettbewerbs nicht ergiebig genug erschien, haben wir den Trip mit einer Fahrt über die Florida Keys nach Key West, dem südlichsten Punkt Nordamerikas, einem Besuch im Kennedy Space Center und einem abschließenden Aufenthalt im Art Deco Bezirk von Miami Beach angereichert. Sensationell, was es alles zu sehen und zu erleben gibt!
Doch nun zum eigentlichen Thema, dem Wettbewerb. Es ist ja schon viel darüber geschrieben worden, z.B.
www.rcgroups.com
oder auf der Seite Roman Vojtech Homepage
von Roman Vojtech, der auch dieses Jahr wieder als souveräner Wettbewerbsleiter fungierte. Insgesamt waren 23 Piloten aus 4 Nationen am Start. Bemerkenswert waren ein 4-Mann-Team aus Chile (ich hatte keine Ahnung, dass auch dort F3B geflogen wird) und generell die Tatsache, dass aufgrund der Entfernungen in den Staaten die allermeisten Teilnehmer per Flugzeug und Mietwagen angereist waren. Mit Fliegern, Winden, Seilen, Umlenkrollen und allem, was man halt so braucht. Akkus gab's dankenswerterweise vor Ort zu mieten. Wir brauchten kein schweres Equipment mitzubringen, da unsere Teamkollegen Tim Traver und Don Scegiel, beide aus Kalifornien, zwei Winden dabei hatten und uns Glauco Lago dankenswerterweise zwei weitere Ober-Winden aus St. Louis, MS, bereit gestellt hatte. Die Gastfreundschaft, die wir erleben durften, war schon phänomenal.
Gordon Buckland ist der Mann, der unterstützt von seiner Frau Sheralynn den Wettbewerb organisiert. Organisiert ist dabei genau genommen stark untertrieben, denn eigentlich macht er fast alles selbst: morgens das Wettbewerbszelt aufbauen, die Messanlage installieren, den Rechner in Betrieb nehmen, die Ergebnisse auswerten, natürlich beim Wettbewerb mitfliegen und am Abend wieder alles abbauen - das Arbeitspensum ist gewaltig und ein derartiges Engagement verdient höchsten Respekt. Vor allem, weil dabei die Atmosphäre unter dem Motto "no worries" immer locker blieb.

Der Flugplatz, der rundum ohne Hindernisse beflogen werden konnte, teilweise kräftiger Wind und starke, in kurzen Abständen auftretende Thermik sorgten für perfekte Flugbedingungen. Viele Streckenflüge mit hohen Streckenzahlen und die Tatsache, dass mit 11.98 von Mike Lachowski und in der folgenden Runde mit 11.90 von David Klein die 12 sec.-Marke gleich zweimal unterboten wurde, veranschaulichen das. Die Verhältnisse erlaubten viele schnelle Speedflüge und wenn man seine 4 Minuten Rahmenzeit sinnvoll ausnützte, war es fast immer möglich, gute bis sehr gute Luft zu erwischen.

Nach 6 geflogenen Runden und einem 7. Speedflug in umgekehrter Reihenfolge hat David Klein / USA verdient gewonnen. In dieser Form sollte er in der Lage sein, bei der kommenden WM in Nardt ein gewichtiges Wort mitzureden, wenn es um die vorderen Plätze geht. Insgesamt zeigte das US Nationalteam eine recht gute Performance. Ich selbst konnte mich mit konstanten Flügen am Ende auf Rang 2 vor Mike Lachowski platzieren. Peter landete knapp dahinter auf Platz 4, er kann sich aber sicher über einer Reihe schneller Speedflüge und seine persönliche Bestzeit von 12,82 sec freuen.

Alles in allem war "Gator 2013" ein erlebnisreicher Event und hat richtig Spaß gemacht. Eine Rückkehr in 2014 erscheint daher nicht unwahrscheinlich.
Armin Hortzitz



posted by Uwe Schlaffke-Mowinkel