TopLogo

Navigation

F3B: Navigation Letzte Aktualisierung am:
31.07.14
F3B: Kulmbach 2007

Martin Herrig lässt die Konkurrenz hinter sich

Auch in diesem Jahr fand der F3B-Wettbewerb in Kulmbach auf den Wiesen unweit von Melkendorf statt. Fast 80 Piloten folgten diesem Angebot um sich mal wieder in 2 Tagen in den drei Disziplinen Zeitflug, Streckenflug und Speed zu messen. Etwas war allerdings dieses Jahr anders. In den letzten Jahren war das Wetter eher mäßig, schauerte es doch bzw. gab es gleich Dauerregen. Diesmal war es allerdings trocken und die Temperaturen nahmen unangenehme Höhen an.

Trotzdem konnte der Wettbewerb Samstag pünktlich mit dem Zeitflug begonnen werden. Dieser erwies sich als gar nicht so einfach, waren doch die thermischen Bedingungen nur schwer vorhersagbar. Auch der sich anschließende Streckenflug forderte aus dem gleichen Grund seine Opfer. So musste Andreas Böhlen gleich 6 Strecken abgeben.

Der Speed hingegen klärte die Situation wieder , und es konnten sich wie immer die gleichen Piloten durchsetzen. Martin Herrig führte zu dieser Zeit bereits das Teilnehmerfeld an.

Auch der folgende Speed änderte an dieser Situation nicht viel, Martin Herrig konnte einerseits seinen Vorsprung ausbauen und sein Bruder Andreas arbeitete sich auf Platz 2 vor. Der am Abend stattfindende Streckenflug hingegen war weniger spannend. Die argen thermischen Differenzierungen blieben aus und es hieß eigentlich nur höher zu starten als die Konkurrenz. Damit war der Samstag wettbewerbstechnisch beendet.

Der Sonntag begann wieder mit der Zeitflug der Runde 2, auch hier waren kaum Überraschungen zu sehen, galt es doch meist nur in eine bestimmte Richtung zu fliegen und die dort hereinziehende Thermik auszukurbeln.

Der dritte Streckenflug deutete aber schon an wie es weiter gehen würde. Streckenzahlen von 24 oder mehr waren keine Seltenheit. Aber natürlich hieß es wo es hoch geht, geht’s auch wieder runter und so waren auch 13 Strecken hin und wieder ausreichend für den Tausender.

Der Zeitflug von Runde verdeutlichte dies weiter, gab es doch jetzt Gruppen, bei denen kaum einer die zehn Minuten schaffte und wieder andere , die bereits nach drei Minuten überlegen konnten wie sie anfliegen mussten und nur durch ihre eigene Sicht in der Höhe begrenzt waren.

Die vorderen Plätze waren zu dieser Zeit noch dicht beieinander und so war es klar, erst der abschließende Speedflug zeigen würde wer denn nun gewinnt.

Die Verhältnisse waren ähnlich wie in den vorhergehenden Aufgaben. Teils starke Thermik ließ sogar nicht so gute Speedflugpiloten gute Zeiten fliegen und wiederum gute an sich selbst zweifeln. Zum Schluss hieß es dann doch Martin Herrig lässt die Konkurrenz wieder mal hinter sich. Gleichzeitig übernimmt er so die zwischenzeitliche Führung in der Contest – Eurotour und hat jetzt gute Chancen auf den Sieg.

Überraschungen gab es doch einige: Frank Thomas, der seit kurzer Zeit Freestyler 3 fliegt, hatte nur knapp einen Podestplatz verpasst. Die Zahl der Radical steigt auch weiter, fliegen doch jetzt Rainer Stransky und Armin Hortzitz diesen Flieger.

Abschließend lässt sich doch nur Danke sagen. Danke für den fairen Wettbewerb, für die tolle Ausrichtung und die gute Versorgung. Danke Auch an Andreas Kunz, der unsere Akkus geladen hat und ein Lob an alle Helfer des Kulmbacher Vereins, die wirklich einen super Job gemacht haben und hoffentlich auch im nächsten Jahr wieder dabei sind, wenn es heißt „Willkommen zum Plassenburgpokal 2008.“

Endstand der Gesamtwertung:

1. Martin Herrig(Radical)
2. JensBuchert(Tresher)
3. Andreas Herrig(Radical)

Jugendwertung:

1. Kai Averwerser
2. Florian Muff

Mannschaftswertung:

1. TU Dresden (Andreas und Martin Herrig, Thomas Dylla)
2. Logo – Team (JensBuchert, Markus Wanner, Michael Wohlfahrt)
3. IG – F3B ( Andreas und Stephan Böhlen, Christian Müller)

Glückwunsch an alle Piloten für ihre Leistungen.

Thomas Dylla
http://www.f3b-in-dresden.de/