TopLogo

Navigation

F3B: Navigation Letzte Aktualisierung am:
18.09.14
F3B: Kirchheim Open 06

27.4.2006

Tobias Knoblauch gewinnt die 3. KirchheimOpen

Bei den 3. KirchheimOpen am vergangenen Wochenende in Hlben waren 90 Teilnehmer aus 4 Nationen am Start.


Nach dem reibungslosen Ablauf der 2. KirchheimOpen im letzten Jahr wurde die maximale Teilnehmerzahl auf 90 erhöht. Ohne die Limitierung wären es wohl sicher 120 Teilnehmer oder mehr geworden. Das Fluggelände war mit 90 Piloten aber schon jetzt nahezu ausgereizt. Außerdem wollte der Veranstalter den Teilnehmern zumindest bei trockenen Wetterbedingungen drei komplette Runden ermöglichen.

Der Samstagmorgen begann mit einem Grußwort durch den 1. Vorsitzenden des MSC-Kirchheim Werner Seyfang. Nach einem anschließenden kurzen Briefing mit dem Wettbewerbsleiter Hans-Peter Gölz wurde der Wettbewerb um kurz nach 8 Uhr bei bestem Wetter gestartet.

Die erste Aufgabe war Zeitflug, danach folgten das Streckenfliegen und der Speedflug. Bedingt durch die Lage des Fluggeländes an der Kante der Schwäbischen Alb war das Zeitfliegen für die meisten Piloten reine Formsache. Beim Streckenfliegen gab es ebenfalls keine Ausreißer nach oben oder unten. Leider verschlechterte sich das Wetter im Laufe des Vormittags immer mehr, so dass bereits beim Streckenfliegen einige Gruppen in leichtem Regen fliegen mußten.

Dass die Startnummer 1 weder Vor-, noch Nachteile bringt zeigte Tobias Knoblauch. Er eröffnete den Speedflug mit einer sehr sauber geflogenen Zeit von 16,59 s. Ausser Wolfgang Hirt (Crossfire, 15,50 s) war keiner schneller als Tobi. Trotz kleiner Regenschauer konnte der Speedflug ohne Unterbrechungen erfolgreich abgeschlossen werden.


Nach dem ersten Durchgang lag Tobias Knoblauch ganz knapp vor Stefan Böhlen und Markus Becker.

Der zweite Durchgang wurde mit Speedflug begonnen. Wie mittlerweile üblich wurde dieser in umgekehrter Reihenfolge zur aktuellen Plazierung geflogen. Die nun widrigen Wetterbedingungen machten Piloten und Helfern gleichermaßen zu schaffen. Die Regenschauer häuften sich und es regnete zudem immer stärker. Es herrschte richtiges Aprilwetter: helle Wolken und Regen, dunkle Wolken und Regen, Sonne und Regen.

Trotzdem konnte der Geschwindigkeitsflug mit nur einer einzigen kurzen Unterbrechung durchgezogen werden.

Nach dem Geschwindigkeitsflug wurde mit dem Streckenfliegen des zweiten Durchgangs begonnen. Trotz anhaltender kurzer Regenschauer konnte das Streckenfliegen und damit auch der erste Wettbewerbstag gegen 19:30 Uhr erfolgreich beendet werden.

Der Samstagabend endete in der Flughalle in Hülben mit einem geselligen Beisammensein aller Teilnehmer und Helfer. Der Clubheimwirt Willi Dümmel hat alle Anwesenden mit einem hervorragenden Essen für die nassen Stunden im Freien verwöhnt. Alle konnten wieder neue Kraft für den nächsten Wettbewerbstag tanken.

Am Sonntagmorgen wurde der Wettbewerb pünktlich um 8 Uhr mit dem Zeitfliegen fortgeführt. Die Wetterprognosen ließen auf besseres Wetter an diesem Tag hoffen.

Den zweiten Durchgang gewann Bernhard Jäger vor Martin Weberschock und Andreas Böhlen. Tobi Knoblauch konnte seine Führung in der Gesamtwertung behalten.

Nach dem Zeitfliegen des zweiten Durchgangs wurde nahtlos mit dem Zeitfliegen des dritten Durchgangs weitergemacht. Das Wetter wurde immer thermischer und anspruchsvoller. Den Flieger bloß in den Wind stellen und 10 Minuten warten war nun nicht mehr drin. Die Anzahl der "Absaufer" stieg im Vergleich zu den ersten beiden Durchgngen stark an. Die dunklen Wolken vom Morgen hatten sich mittlerweile aufgelöst und es herrschte strahlender Sonnenschein.

Nach dem Zeitfliegen war wieder Streckenfliegen an der Reihe. Im Gegensatz zu den ersten beiden Durchgängen wurde die Rahmenzeit von 6 auf 7 Minuten erhöht, was zu einer deutlichen Entzerrung der Startphase führte. Bei 5 oder 6 Piloten in einer Gruppe sind 6 Minuten Rahmenzeit zu knapp bemessen und bringen unverhältnismäßig viel Streß für die Wettbewerbsleiter und Teilnehmer mit sich.


Durch die immer noch sehr thermischen Verhältnisse wurden hohe Streckenzahlen erreicht. Die nördliche Waldkante war fast eine sichere Bank um Thermik zu finden. Die durchschnittliche Streckenzahl lag im dritten Durchgang bei 21,2. Der Schnitt der 30 besten Piloten bei 23,6!!! (1/3 des Teilnehmerfeldes).

Der abschließende Geschwindigkeitsflug wurde ebenfalls in umgekehrter Reihenfolge zur aktuellen Plazierung geflogen. Bei nun optimalen Wetterbedingungen erreichten bereits die Piloten am Schluß des Teilnehmerfeldes sehr gute Flugzeiten, was auf Spitzenzeiten der besten Piloten hoffen lies. Bei den letzten 3 Piloten stieg die Spannung fast ins Unermeßliche. Martin Weberschock eröffnete den Speedkrimi mit einer Zeit von 16,07 s. Da die Punktabstände an der Spitze nur sehr gering waren, musste der nachfolgende Pilot Andreas Böhlen eine ähnliche Zeit erreichen, um seine Plazierung nicht zu verlieren. Andreas flog extrem knapp und erreichte eine Spitzenzeit von 15,00 s. Der zweite Platz war gesichert. Nun lastete der ganze Druck auf dem bis dato Führenden Tobias Knoblauch. Tobi behielt die Nerven und flog eine Zeit von 15,50 s. Der Punktevorsprung reichte Tobi aus, um die Führung zu behalten.

Dass das Wetter im dritten Durchgang schnell war, zeigt ein Blick auf die durchschnittliche Speedzeit aller Teilnehmer. Diese lag bei 19,07 s. Der Schnitt der 30 besten Piloten lag bei 17,0 s. Die schnellste Zeit flog Charly Schneider mit 14,82 s.

Bei der anschließenden Siegerehrung vor der Flughalle dankte der 1. Vorsitzende allen Piloten für das faire und sportliche Verhalten. Ferner ging ein Dank an den Wettbewerbsleiter Hans-Peter Gölz und seinen Helfer Michael Seyfang, die beide den Wettbewerb sehr professionell und souverän geleitet haben.

Das meistgeflogene Modell war wie schon in Salzburg der Crossfire, gefolgt von Estrella bzw. Estrella DP und Caracho 3000.

Es waren jedoch auch erstaunlich viele Neuentwicklungen zu sehen. Die beiden Herrig Brüder scheinen eine richtige Lawine losgetreten zu haben. Fast jedes größere Team hat im vergangenen Winter ein neues Flugzeug entwickelt. Man darf auf die nächsten Wettbewerbe gespannt sein. Erfreulich war ebenfalls, dass 6 Jugendliche am Wettbewerb teilgenommen hatten.

23.4.2006

Facts zur 3. Kirchheim Open 2006


Gesamtwertung

  1. Tobi Knoblauch (Europhia 2)
  2. Andreas Böhlen (Crossfire)
  3. Martin Weberschock (Radical)

Speedwertung

  1. Wolfgang Hirt (Crossfire)
  2. Andreas Böhlen (Crossfire)
  3. Tobi Knoblauch (Europhia 2)

Schnellster Speed

Karl-Heinz Schneider 14,82s (Diamant 4)

Jugendwertung

  1. Thomas Dylla (?)
  2. Christian Rieger (Furio)
  3. Felix Schubert (?)

Detail-Ergebniss-Listen


Durchgang 1: upload:KO_06_DG1.TXT
Durchgang 2: upload:KO_06_DG2.TXT
Durchgang 3: upload:KO_06_DG3.TXT
Speedwertung: upload:KO_06_SPEED.TXT
Gesamtwertung: upload:KO_06_GESAMT.TXT
Mannschaftwertung: upload:KO_06_MANNSCHA.TXT
Bilder: [Kirchheim-Open-Bilder]